Heinisch-Hosek zu Fortschrittsbericht: Staatsnahen Unternehmen zeigen, dass Quote wirkt

SPÖ-Frauen wollen Quoten auch in der Privatwirtschaft

Wien (OTS/SK) - „Wir müssen bei der Gleichstellung schneller vorankommen. Die staatsnahen Unternehmen zeigen, dass es geht“, sagte heute SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek zum aktuellen Fortschrittsbericht, der heute im Ministerrat präsentiert wurde. Der vom Bund verantwortete Frauenanteil in Aufsichtsräten liegt mittlerweile bei 40,3 Prozent. Das ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung um 2,3 Prozentpunkte. ****

2016 war der Bund an 56 Unternehmen mit 50 Prozent und mehr beteiligt. Davon erfüllen 31 Unternehmen bereits die bis 2018 umzusetzende Quote von 35 Prozent oder liegen darüber. „Diese Erfolge sollen eine Vorbildwirkung auf die Privatwirtschaft haben. Die Regierung hat sich in ihrem Arbeitsprogramm auf eine Frauenquote von 30 Prozent im Aufsichtsrat geeinigt. Das ist dringend notwendig“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003