Bahnlärm-Gegenmaßnahmen - Team Kärnten/Köfer/Prasch: Karten auf den Tisch! Wer soll das bezahlen?

Team Kärnten fordert "Chefverhandler“ bzw. Verbindungsmann zwischen Land, Bund und ÖBB

Klagenfurt (OTS) - Für Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer und IG-Obmann LAbg. Hartmut Prasch stehen bei der aktuellen Diskussion um die Zukunft und die weitere Entwicklung der Wörthersee-Bahnstrecke Sachlichkeit und gemeinsame Kraftanstrengungen im Sinne des Landes und der Betroffenen im Vordergrund, aber auch der Blick auf die Realität darf nicht getrübt werden: „Damit dieses Vorhaben überhaupt einmal Realität werden kann, braucht es die Unterstützung der ÖBB und des Bundes. Sonst streut man den Betroffenen wieder einmal nur Sand in die Augen, um kurz vor den nächsten Wahlen Ruhe zu haben.“ Köfer sieht mit dem heutigen Landtagsbeschluss einen Grundstein für eine eng abgestimmte und gemeinsame Vorgehensweise gelegt und betont, dass insbesondere die Kärntner Nationalräte in Wien in der Pflicht seien, sich endlich für das Projekt auf ihren politischen Ebenen einzusetzen.

Prasch spricht sich heute dafür aus, dass von Seiten des Landes ein „Chefverhandler“ bzw. ein Verbindungsmann zwischen Land, Bund und ÖBB benannt wird: „Die Steiermark verfügt beispielsweise schon seit längerem über eine solche Person.“ In der derzeitigen Phase gehe es, wie Köfer weiter betont, um machbare Sofortmaßnahmen: „Diese sensible und für den Tourismus im gesamten Bundesland so enorm bedeutsame Region muss geschützt werden. An einer massiven Erhöhung der Lärmschutzmauern an neuralgischen Punkten wird kein Weg vorbei führen.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten - IG
Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001