VP-Gaggl: Höchste Eisenbahn für Einigung über Bahnstrecke im Zentralraum!

Auf Vorschlag von VP-LAbg. Herbert Gaggl gemeinsamer Dringlichkeitsantrag von allen Landtagsparteien einstimmig beschlossen. Sofortige Umsetzung von Lärmschutzmaßnahmen.

Klagenfurt (OTS) - "Es war höchste Eisenbahn, dass man sich im Land Kärnten über die Zukunft der Bahnstrecke einig wird und eine klare gemeinsame Linie verfolgt. Denn nur wenn Kärnten einig und geschlossen auftritt, können die Interessen der Kärntnerinnen und Kärntner gegenüber dem Bund und der ÖBB bestmöglich vertreten werden“, betont VP-Gemeindesprecher LAbg. Herbert Gaggl. Auf seinen Vorschlag hin bei der gestrigen Zentralraumkonferenz zur Wörthersee-Bahnstrecke konnte heute ein parteiübergreifender Dringlichkeitsantrag beschlossen werden. Darin enthalten ist die Aufforderung an die Bundesregierung und die ÖBB, schnellstmöglich eine Lösung für Lärmschutzmaßnahmen und der Trassenführung herbeizuführen. "Die Geschlossenheit über sämtliche Parteigrenzen hinweg ist wichtig, denn eine Hochleistungsbahn mitten durch den Lebens-, Wirtschafts- und Naturraum Wörthersee ohne Lärmschutzmaßnahmen darf es auf keinen Fall geben!", verstärkt Gaggl die Position der Kärntner Volkspartei. Bereits im Jahr 2013 habe die Volkspartei zu einer Wörthersee-Konferenz eingeladen. Dort wurden die wesentlichsten Erfordernisse rund um die Detailplanung der Wörtherseebahntrasse thematisiert. Bis dato seien keinerlei Maßnahmen umgesetzt worden. "Es geht um Taten: Für den Wirtschaftsstandort Kärnten ist die Anbindung an die Baltisch-Adriatische-Achse von großer Bedeutung. Das stärkt die Attraktivität des Standortes, sichert Investitionen und schafft Arbeitsplätze. Ohne Lärmschutz kann es aber kein grünes Licht für die Wörtherseebahn geben, denn es geht auch um die Lebensqualität, die maßgeblich für einen Wirtschaftsstandort ist, zumal der Tourismus eine der Haupteinnahmequellen Kärntens ist“, erläutert Gaggl.

Aus Sicht der Kärntner Volkspartei gibt es zwei konkrete Ansätze für die Umsetzung: einerseits kurz- und mittelfristige (Lärmschutz-)Maßnahmen entlang der Bestandsstrecke, andererseits ist parallel an der neuen Trassenführung zu arbeiten. Bekanntlich wird im Jahr 2023 die Koralmbahn fertiggestellt sein. Dadurch ergeben sich für das gesamte Bundesland Kärnten, im Speziellen für den Zentralraum, sowie für die Gemeinden entlang des Wörtherseeraumes Veränderungen, aber auch neue Chancen. "Der heute gefasste Beschluss soll Grundstein dafür sein, diese neuen Chancen gemeinsam zu nutzen und für die Kärntner Bevölkerung die beste Lösung zu ermöglichen", schließt Gaggl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
+43 (0)463 513 592
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002