Die „Dancing Stars“ trainieren für den ORF-Tanzevent

Walter „Schoko“ Schachner, Eser Ari-Akbaba und Riem Higazi in den Trainingsstudios

Wien (OTS) - Wenn es am 31. März „Ballroom frei für die ‚Dancing Stars‘“ heißt, dann haben die zehn Tanzpaare mindestens 50 Trainingsstunden in den Beinen. Unter anderem haben nun auch Walter „Schoko“ Schachner & Lenka Pohoralek, Eser Ari-Akbaba & Danilo Campisi und Riem Higazi & Mitko Stefanin ihre ersten gemeinsamen Schritte in den Probenstudios im ORF-Zentrum aufs Parkett gelegt. Fotos sind ab sofort unter presse.ORF.at abrufbar.

Walter „Schoko“ Schachner tanzt mit Lenka Pohoralek: „Das Training ist gut gelaufen und ich habe dabei absolutes Neuland betreten. Solche Schritte habe ich noch nie gemacht – und den Cha-Cha-Cha habe ich noch nie so getanzt. Ich habe einen Muskelkater an Stellen, an denen ich noch nie zuvor einen hatte – aber da gewöhnt man sich schon dran.“ Und Lenka Pohoralek: „Wir müssen bei null beginnen – aber Walter hat sehr schnelle Füße, auch wenn die größte Herausforderung für einen Fußballer immer die gestreckten Beine sind. Als Sportler hat er eine gute Grundspannung und ist gut trainiert.“

Eser Ari-Akbaba tanzt mit Danilo Campisi: „Die ersten Einheiten waren anstrengend, aber gut – es fährt auf jeden Fall voll ein. Tanzen ist Neuland für mich – und was mich besonders freut, ist, dass ich dabei auch an meiner Haltung arbeite. Und ich bewege alles, was ich sonst fast nie bewege. Außerdem darf man beim Tanzen nie unkonzentriert sein, sonst kommt man sofort aus dem Schritt.“ Danilo Campisi über seine Tanzpartnerin: „Eser ist talentiert! Sie ist voller Energie und Motivation – doch wenn man mit zu viel Herz und Temperament dabei ist, dann geht das manchmal auf Kosten der Genauigkeit. Und genau daran arbeiten wir jetzt.“

Riem Higazi tanzt mit Mitko Stefanin: „Nach dem ersten Training geht es mir sehr gut. Mitkos positive Einstellung ist sehr ansteckend. Ich muss halt noch stärker werden, um das ganze Training durchzuhalten – es ist schon anstrengend und nach einiger Zeit schaltet sich auch der Kopf ab. Aber wir werden das Pensum langsam steigern.“ Mitko: „Riem hat ein super Rhythmusgefühl. Sie ist auch schon gut bei der Koordination von Armen und Beinen, das war die erste Challenge. Wir haben auch schon die erste Pose trainiert. Jetzt werden wir noch weiter an der Koordination arbeiten, aber sie hat einen Superflow – und das ist eine gute Ausgangsbasis.“

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003