FEEI begrüßt Lehrberufspaket für die digitale Arbeitswelt von morgen

Wien (OTS) - „Bestehende Berufsbilder werden sich im Zuge der Digitalisierung massiv ändern. Daher ist das von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner präsentierte Lehrberufspaket ein wichtiger Schritt, um Österreich fit für Industrie 4.0 zu machen“, so Lothar Roitner, Geschäftsführer des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI).

„Da die Digitalisierung in allen Produktionsbereichen stattfinden wird, ist es besonders wichtig, auch die duale Ausbildung zukunftsfähig zu gestalten. Das beginnt beim Zerspanungstechniker, der sich mit 3D-Druckverfahren auseinandersetzen muss, bis hin zum Maschinenbautechniker, zu dessen Aufgaben verstärkt die virtuelle Konstruktion, Simulation und Modellierung zählen.“

„In der industriellen Fertigung werden auch neue Berufe entstehen. Wie diese genau aussehen werden, können wir heute noch nicht bis ins letzte Detail sagen, aber es wird mehr denn je auf Kreativität und auf naturwissenschaftlich-technisches Verständnis ankommen“, so Roitner.

Über den FEEI

Der Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie vertritt in Österreich die Interessen des zweitgrößten Industriezweigs mit rund 300 Unternehmen, über 60.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von 13,4 Milliarden Euro (Stand 2015). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern – dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, UFH, die Plattform Industrie 4.0, Forum Mobilkommunikation (FMK), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie – ist es das oberste Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken. www.feei.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriele Schöngruber
FEEI Kommunikation
Mariahilfer Straße 37–39 I 1060 Wien
T +43/1/588 39-63 I M +43/664/619 25 09
E schoengruber@feei.at I www.feei.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001