LR Androsch zum Internationalen Frauentag

Deckelung der Mindestsicherung gefährdet Notwohnungen für Frauen

St. Pölten, (OTS) - Aus Anlass des morgigen Internationalen Frauentages weist NÖ Soziallandesrat, Ing. Maurice Androsch, darauf hin, dass nach wie vor Frauen in ihren Rechten beschnitten würden und ihnen ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben oft versagt werde. „Viele gesellschaftliche, rechtliche und soziale Bedingungen erschweren es Frauen, gleiche Chancen und Gerechtigkeit im Leben zu erfahren. Noch immer wird, auch in der Gesetzgebung, zu wenig Sensibilität geübt und auf die spezifischen Lebenslagen der Frauen Rücksicht genommen“, betont Androsch.

Als aktuelles Beispiel dafür führt Soziallandesrat Androsch die Novelle der Mindestsicherung an, die besonders Frauen in der Krise, die in Notwohnungen etwa vor Gewalt Zuflucht suchen, statt sie zu unterstützen, nun auch finanziell unter Druck setzt. „Zwar ist es nach längeren Verhandlungen zu Jahresbeginn gelungen, die Notwohnungen für Frauen und ihre Kinder in NÖ, die durch eine Notlage von Wohnungslosigkeit betroffen sind und vorübergehend einen Wohnplatz zur Stabilisierung benötigen, grundsätzlich für die Zukunft zu sichern, nun bedroht aber die Deckelung der Mindestsicherung die Finanzierung dieses wichtigen Sozialprojekts“, erklärt Androsch.

Seit 1. Jänner dieses Jahres werden einander völlig fremde Frauen, die Zuflucht in einer Notwohnung suchen und rechtlich als Haushalts-und Wohngemeinschaft gelten, der Deckelung der Mindestsicherung unterworfen. Das bedeutet, dass wenn beispielsweise sechs Personen, Frauen und Kinder, in einer Notwohnung Obdach finden, diesen allen zusammen nicht mehr als 1.500 Euro aus der Mindestsicherung zur Verfügung gestellt wird. „Gänzlich einander unbekannte Frauen, die sozial prekäre Situationen zusammenführen und sich gegenseitig in der Krise auch helfen, dürfen nicht als Wohngemeinschaften bewertet werden. Das zeugt von wenig Fingerspitzengefühl sowie Verständnis und gefährdet zudem ihr finanzielles Auskommen, so Androsch abschließend. (Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Ing. Androsch
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002