Amon: FPÖ soll endlich Konzepte liefern und nicht nur Ankündigungspolitik betreiben

ÖVP-Generalsekretär: Nervosität der FPÖ aufgrund sinkender Popularität

Wien (OTS) - "Die FPÖ soll endlich Konzepte liefern und nicht nur Ankündigungspolitik betreiben und die Wähler an der Oberfläche täuschen. Inhaltslose Worthülsen wie heute am Parteitag in Klagenfurt zum Thema Wirtschaft reichen nicht aus, um ernst genommen zu werden", meint ÖVP-Generalsekretär Werner Amon in Bezug auf die Strache-Rede am Samstag. "Auch ein Zick-Zack-Kurs in Wirtschaftsfragen wie zuletzt zur Frage der Maschinensteuer deutet auf Unsicherheit und fehlende inhaltliche Kompetenz hin", meint der ÖVP-General.

Laut Amon wäre es auch höchst an der Zeit, dass die FPÖ ihren Europa-Kurs innerhalb ihrer Partei löst. Ein offenerer Zugang, wie ihn etwa der oberösterreichische FPÖ-Chef Haimbuchner fordert, steht noch immer im klaren Widerspruch zur bundespolitischen Abgrenzungs-Linie. "Vor allem in der Europa-Frage zeigt sich, dass die FPÖ in sich gespalten ist", so Amon.

Amon verweist in diesem Zusammenhang auch auf die sinkende Popularität der FPÖ. "Die Werte der FPÖ in den Umfragen gehen zurück. Daher rührt auch die Nervosität der FPÖ und ihre regelmäßigen Angriffe auf die ÖVP und einzelne ÖVP-Minister. Strache hat Angst, massiv Wähler an die ÖVP zu verlieren und mit seinen Themen nicht mehr durchzukommen", ergänzt Amon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse, Web und Social Media; Tel.:(01) 401 26-620; Internet: http://www.oevp.at, www.facebook.com/volkspartei, www.twitter.com/oevp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002