JG Wien-Jahreskonferenz: #Zusammenhalt!

Vorsitzender Marcus Gremel: "Auf den Rechtsruck gibt es nur eine Antwort: #Zusammenhalt!“

Wir dürfen Europa und die Welt nicht den rechten Hetzern und Demagogen überlassen, wir müssen zusammen für mehr Solidarität und Zusammenhalt in der Gesellschaft kämpfen und das ständige Auseinanderdividieren von Menschen bekämpfen.
Landtagsabgeordneter Marcus Gremel, Vorsitzender der JG-Wien
So eine Symbolpolitik löst keine Probleme, sondern schafft neue und spaltet die Gesellschaft weiter. Im Mittelpunkt hingegen müssen aktive Bemühungen stehen, Integration ab Tag eins in ganz Österreich umzusetzen. Wir brauchen endlich Gratis-Deutschkurse für alle Geflüchteten, damit die einzelnen bessere Chancen bekommen und sich alle besser verstehen können
Landtagsabgeordneter Marcus Gremel, Vorsitzender der JG-Wien
Die Sozialdemokratie und ihre Grundwerte sind heute relevanter denn je. In einer Zeit der Unsicherheit müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt unserer Politik stellen.
Wiener Stadtrat Jürgen Czernohorszky, SPÖ
Eine angstfreie Schule, die SchülerInnen emanzipiert, ist ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Zukunft und Schlüssel zum friedlichen Zusammenleben
Wiener Stadtrat Jürgen Czernohorszky, SPÖ

Wien (OTS/SPW) - Unter dem Motto „#Zusammenhalt“ hielt die Junge Generation in der SPÖ Wien (JG-Wien) am Samstag ihre Jahreskonferenz in der Urania ab. Die Konferenz brachte zahlreiche neue Forderungen aufs Tapet und stellte auch den Abschluss der Organisationsreform der JG-Wien dar. ****

Gleich zu Beginn schwor der Vorsitzende der JG-Wien, der Wiener Landtagsabgeordnete und Gemeinderat Mag. Marcus Gremel, die rund 100 Delegierten und Gäste auf eine harte politische Auseinandersetzung in den nächsten Monaten und Jahren ein, die man nur gemeinsam grenzübergreifend als SozialdemokratInnen meistern kann: „Wir dürfen Europa und die Welt nicht den rechten Hetzern und Demagogen überlassen, wir müssen zusammen für mehr Solidarität und Zusammenhalt in der Gesellschaft kämpfen und das ständige Auseinanderdividieren von Menschen bekämpfen.“

In diesem Sinn ging er dabei auch mit der von der Bundes-SPÖ mitgetragenen Fremdenrechtsnovelle hart ins Gericht: „Was ist das für eine Sozialdemokratie, die Menschen sich selbst überlässt, ihnen nicht einmal das aller Notwendigste zum Leben gibt und sie so in die Kriminalität treibt? Man darf die Menschen nicht für die Unfähigkeit des PR-Ministers Kurz bestrafen, der keine Abschiebeabkommen zustande bringt!“

„So eine Symbolpolitik löst keine Probleme, sondern schafft neue und spaltet die Gesellschaft weiter. Im Mittelpunkt hingegen müssen aktive Bemühungen stehen, Integration ab Tag eins in ganz Österreich umzusetzen. Wir brauchen endlich Gratis-Deutschkurse für alle Geflüchteten, damit die einzelnen bessere Chancen bekommen und sich alle besser verstehen können“, erneuert Gremel einen langjährige Forderung der JG-Wien.

Wie eine Gesellschaft, die Zusammenhalt in den Mittelpunkt stellt, erreicht wird, sollen die beschlossenen Forderungen von einer Neugestaltung des Nationalfeiertags ohne Heeresschau bis hin zu einer Etablierung eines gemeinsamen öffentlich-rechtlichen europäischen Rundfunks aufzeigen, die alle auf der Homepage der JG-Wien abrufbar sind. Die JG-Wien machte sich ebenso mit dem Beschluss ihrer Organisationsreform, die einen starken Fokus auf Partizipation und Frauenförderung setzte, fit für zukünftige Herausforderungen.

Die JG-Wien durfte auf ihrer Konferenz weiters als Referenten Stadtrat Jürgen Czernohorszky begrüßen. Im Rahmen der Konferenz betonte der Stadtrat: „Die Sozialdemokratie und ihre Grundwerte sind heute relevanter denn je. In einer Zeit der Unsicherheit müssen wir den Menschen in den Mittelpunkt unserer Politik stellen.“ Konkret bedeute das für ihn unter anderem ein Bildungssystem, das sich an die Lernenden anpasst und nicht umgekehrt. „Eine angstfreie Schule, die SchülerInnen emanzipiert, ist ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Zukunft und Schlüssel zum friedlichen Zusammenleben“, so Czernohorszky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge Generation in der SPÖ Wien
Paul Reisenauer
Tel.: 0664/9171721
http://junge-generation.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001