„profil“-Umfrage: Fast jeder zweite Österreicher ist gegen zusätzliche Mittel für Brennpunktschulen

43% sind dafür, dass schwierigen Standorten geholfen wird

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, ist fast jeder zweite Österreicher dagegen, dass Schulen mit vielen Kindern aus bildungsfernen Haushalten oder mit nicht-deutscher Muttersprache zusätzliche Ressourcen erhalten. Laut der vom Meinungsforschungsinstitut Unique research für „profil“ durchgeführten Umfrage sprechen sich 24% der Befragten ausdrücklich dagegen aus, ebenso viele sagen „eher nein“. Verständnis für die Probleme sogenannter Brennpunktschulen äußern 43%, wobei 33% auf die Frage, ob sie mehr Geld als andere Schulen erhalten sollen, mit „eher ja“ antworten und 10% mit „ja, unbedingt“. 9% hatten zu diesem Thema keine Meinung (n=500, Schwankungsbreite:
+/- 4,4%).

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005