„Hohes Haus“ über Frauenrechte, Fremdenrechte und Britenrechte

Am 5. März um 12.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert im ORF-Parlamentsmagazin „Hohes Haus“ am Sonntag, dem 5. März 2017, um 12.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Frauenrechte

Am kommenden Mittwoch, dem 8. März, ist der Internationale Frauentag. Ursprünglich eine Idee von marxistischen Frauen, die sich um 1910 auch für die Einführung des Frauenwahlrechts eingesetzt haben, ist der 8. März im Jahr 1975 auch von der UNO zum Internationalen Frauentag erklärt worden. In rund 25 Staaten der Erde ist er gesetzlicher Feiertag. Heute soll er vor allem Bewusstsein dafür schaffen, dass Frauen in vielen Bereichen nach wie vor diskriminiert werden, sei es Kinderheirat in Entwicklungsländern, sei es gleicher Lohn für gleiche Arbeit oder zu wenig Frauen in Führungspositionen in den Industriestaaten Europas. Auch in Wirtschaft und Politik in Österreich ist das männliche Geschlecht vorherrschend. Dagmar Wohlfahrt beleuchtet die Situation der Frauen in unserem Land und geht der Frage nach, warum so wenige Frauen im Parlament vertreten sind.
Dazu im Studio: Nationalratspräsidentin Doris Bures.

Fremdenrechte

An den beiden Plenartagen im Nationalrat stand diese Woche die Migrationskrise in Österreich und Europa bei den Tagesordnungspunkten Inneres, Äußeres und Soziales im Vordergrund. Im Mittelpunkt der Debatten: die Verschärfungen bei Migration, Asyl oder dem Sicherheitsbereich, die diese Woche von Innenminister Sobotka vorgestellt wurden und auch vom Koalitionspartner SPÖ mitgetragen werden. Dabei zeichnet sich immer mehr ab, dass viele Staaten in Europa ihre eigenen Wege gehen wollen und die EU das Nachsehen haben könnte. Maximilian Biegler über das Jahr 2015 und seine Folgen für die Politik.

Britenrechte

Noch in diesem Monat wollen die Briten ihr Scheidungsgesuch bei der EU einreichen. Großbritannien wird den Ausstieg aus der Europäischen Union einleiten und den Ausstiegs-Artikel 50 aktivieren. Der Schock sitzt bei den 27 verbleibenden EU-Mitgliedern tief. Sie müssen sich nun die Frage stellen, wie es weitergehen kann und welche Rechte den Briten noch bleiben. Einige Ideen dazu hat diese Woche die EU-Kommission den Europaparlamentariern vorgestellt: Fünf unterschiedliche Szenarien, die vom Rückbau der EU bis hin zu einer noch engeren Gemeinschaft gehen. Jeder einzelne Bürger in Europa soll sich die Frage stellen – so der Wunsch der EU-Kommission – wie sein oder ihr Europa in Zukunft aussehen soll. Cornelia Primosch berichtet von den Plänen von Kommissionspräsident Juncker aus dem Europäischen Parlament in Brüssel.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0014