Gleichberechtigung: Wissen macht stark

Die Wiener Volkshochschulen am Internationalen Frauentag 2017

Wien (OTS) - 106 Jahre ist es her, seit der erste Frauentag in Österreich-Ungarn mit dem Ziel des Wahlrechts gefeiert wurde. Heute ist die Schließung der Einkommensschere eine zentrale Forderung. VHS Geschäftsführer Herbert Schweiger: „Frauen haben bei der Ausbildung im universitären Bereich ihre männlichen Kollegen abgehängt. Ihre Stellung innerhalb des Gehaltsgefüges spiegelt das jedoch nicht wieder.“ Daher ist die Forderung nach Chancengleichheit leider auch 2017 aktuell.

8. März 2017: Die Wiener Volkshochschulen im Rathaus

„Wissensgleichheit ist mehr als nur Waffengleichheit im Kampf der Geschlechter. Es ist die Chance auf ein wahrhaft gleichberechtigtes Miteinander. Wir liefern in allen Lebenslagen Mosaikstücke zur Vervollständigung dieses Bildes“, betont Schweiger. Beim Frauentag im Wiener Rathaus informieren die Wiener Volkshochschulen über die ganze Breite des Angebots: Aus- und Weiterbildungen, Sprachkursangebote sowie Kurse und Vorträge aus den Bereichen Gesundheit und Kreativität und politische Bildung. Beratung gibt es auch für die Lehrgänge des Pflichtschulabschlusses, die Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung und natürlich die gratis Lernhilfe. Als Zusatzprogramm wird am VHS-Stand von 16-18 Uhr „Bürofitness“ angeboten: Eine Expertin gibt Tipps, wie mehr Bewegung in den Arbeitsalltag integriert werden kann und zeigt Übungen gegen Verspannungen, für die Konzentration und Entspannung für zwischendurch.

11. März 2017: Widerstand in der VHS Urania

Aber nicht nur die Finessen des Lehrangebots im Jahr 2017, sondern auch die einschneidenden Konflikte der Vergangenheit gestalten das diesjährige Frauentagsprogramm der VHS.
Gemeinsam mit dem Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser veranstalten die Wiener Volkshochschulen am 11. März im Dachsaal der Wiener Urania bei freiem Eintritt einen Nachmittag im Zeichen des Widerstands.

Unter dem Titel „Reisen als Widerstand gegen die Konventionen“ hält Mag.a Angela Franz-Rohracher einen Vortrag über Ida Pfeiffer, eine der berühmtesten Reiseschriftstellerinnen Österreichs. Sie gilt als typische Vertreterin des Biedermeier. Wenig bekannt ist allerdings, wie stark ihr Leben vom Widerstand gegen das Frauenbild ihrer Zeit geprägt war. Sie überschritt Konventionen, um ihrem Traum vom Reisen leben zu können, wurde als Schriftstellerin erfolgreich.

Im Margarete Schütte-Lihotzky Raum wird die Ausstellung „Widerstand & Befreiung“ gezeigt. Die Wiener Volkshochschulen präsentieren Filmausschnitte mit Interviews von Widerstandskämpferinnen (Küchengespräche mit Rebellinnen), laden zum Gespräch ein und stellen das Thema „Widerstand“ ganz aktuell zur Diskussion.

Wann: 11. März 2017, 14-18 Uhr
Wo: Dachsaal der VHS Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien

Eröffnung:
RR BSI a.D. Dipl.-Päd.in Elfriede Preschern (Vizepräsidentin des Fördervereins der VHS Wiener Urania)

Begrüßung:
Mag. Brigitte Neichl (Spezialformate VHS Wiener Urania)
Mag. Maria Rösslhumer (Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser, AÖF)

Der Eintritt ist frei!
Anmeldungen unter urania@vhs.at

8. März 2017: Lesungen in der VHS Hietzing

Am 8. März bietet die VHS Hietzing in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung ein Literarisch-politisches Quartett an: Vier "Berufsleserinnen", die je in einer Rubrik der politischen Literatur zu Hause sind, stellen in einem gemütlichen Rahmen vier Bücher vor. Hauptthesen, Bezug zur politischen Bildung sowie sachliche Kritik bilden die Eckpunkte der jeweiligen Buchbesprechung, welche durch die Diskussion auf dem Podium fortgesetzt und durch Wortmeldungen des Publikums inhaltlich vertieft wird.
Das Quartett besteht aus Nicole Alecu de Flers (Politologin und Verlagsleiterin), Jessica Beer (Germanistin, Philosophin, Literaturwissenschafterin, Verlagsprogrammleiterin), Alev Çakır (Politologin) und Sonja Luksik (Gesellschaft für Politische Bildung).

Wann: 8. März 2017, 18 Uhr
Wo: Bezirksmuseum Hietzing, Am Platz 2, 1130 Wien
Der Eintritt ist frei! (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Catharina Gruidl
Mediensprecherin VHS Wien
Tel.: 01/89 174-100 105
Mobil: 0699/189 17 758
E-Mail: catharina.gruidl@vhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019