Erster europaweiter Workshop der Organisation der Welterbestädte OWHC im Wiener Rathaus

Wien (OTS/RK) - In der Vorwoche kamen Welterbemanager und Experten aus Europa’s Mitgliedstädten der Organisation für Welterbestädte im Wiener Rathaus zu einem mehrtägigen Workshop über Weltkulturerbe Management und Kommunikation zusammen. Zum ersten Mal fand im Rahmen dieser weltweiten Organisation ein Workshop statt, der Teilnehmende aus allen drei europäischen Regionalsekretariaten vereinte. Der Generalsekretär der OWHC Denis Ricard wies auf die Bedeutung Wiens in der langjährigen guten und bewährten Zusammenarbeit mit der Organisation für Welterbestädte hin und dankte GR Woller und Wien für die erfolgreiche Initiative, das vom Regionalsekretariat Regensburg eingebrachte Workshopkonzept auch für Kollegen aus den anderen europäischen Regionalsekretariaten zu öffnen und damit den Austausch von Expertise europaweit zu ermöglichen.

Wien in der Organisation der Welterbestädte OWHC

Die Organisation der Welterbestädte wurde 1993 gegründet, hat ihren Sitz in Quebec, Kanada, und zählt weltweit 280 Mitgliedstädte. Der Austausch von Information und Expertisen im Bereich des Erhalts und des Managements von Weltkulturerbe ist eines der Ziele dieses Netzwerks, andererseits wird auch eine Solidarität unter den Mitgliedsstädten gefördert. In Europa erfolgt die Zusammenarbeit in den Regionalsekretariaten West (Regensburg), Süd (Cordoba) und Ost (Budapest) vor allem durch unterschiedliche Programme und Projekte mit dem Bestreben Erhaltung, Anerkennung und Entwicklung von Welterbe in den Mitgliedsstädten zu fördern und unterstützen. So werden Fotowettbewerbe ausgeschrieben, Jugendliche zu Videoprojekten eingeladen und spezifische Experten-Austauschprogramme zwischen den Städten angeboten.

Die Stadt Wien arbeitet nicht nur aktiv in den drei europäischen Regionalsekretariaten sondern wird auch seit über zehn Jahren wiederholt in der Vorstand der OWHC gewählt, der sich derzeit aus Vertretern der Städte Quebec, Brüssel, Sintra, Oaxaca, Angra do Heroismo und Valparaiso zusammensetzt, mit Lyon im Vorsitz. Außerdem stellt Wien einen Experten für die Jury des Jean Paul l’Allier Preises, der herausragende Leistungen im Bereich des Welterbes der Mitgliedstädte auszeichnet.

Weltkulturerbe Historisches Zentrum von Wien

Das historische Zentrum von Wien wurde 2001 als UNESCO Weltkulturerbe nominiert. Maßgebender Grund für diese internationale Auszeichnung war das Urteil der Gremien der UNESCO, dass die Wiener Innenstadt in ihrem Erscheinungsbild die europäische Geschichte in beeindruckender – und vor allem weltweit einmaligen Form – widerspiegelt. Eine wesentliche Herausforderung für Wien ist es, die historische Bausubstanz – und damit das Welterbe – zu schützen und gleichzeitig zeitgemäße städtebauliche Entwicklungen zu ermöglichen, um damit vor allem auf das dynamische Bevölkerungswachstum von derzeit 1,8 auf rund 2 Millionen EinwohnerInnen in den nächsten Jahren reagieren zu können.

Da mit dem Anspruch Bewahren und Entwickeln in Einklang zu bringen, nicht nur Wien als Welterbestadt konfrontiert ist, sondern auch andere Welterbestädte, bietet die Organisation der Welterbestädte eine ausgezeichnete Möglichkeit, sich in der Frage des zeitgemäßen Umgangs mit dem Welterbe austauschen zu können. Beispielsweise war beim OWHC Workshop nicht nur die aktuelle Wiener Diskussion im Zusammenhang mit der geplanten Entwicklung im Umfeld des Heumarkts-Eislaufverein und die Kompatibilität mit dem Welterbe Thema, sondern es zeigte sich, dass auch Berlin, Warschau und Budapest mit ähnlichen Fragestellungen konfrontiert sind.

Weitere Informationen: www.ovpm.org

Rückfragen & Kontakt:

Regina Wiala-Zimm
Magistratsdirektion der Stadt Wien
Europa und Internationales
Tel: (+43) 1 4000 82576

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012