Wohlmuth: Wirtschaft muss bei Beschäftigungsinitiativen für Ältere mitziehen.

Nach wie vor ist es unternehmerische Unsitte, ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Erwerbsleben zu drängen Nach wie vor ist es unternehmerische Unsitte, ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Erwerbsleben zu drängen

Wien (OTS) - „Es gab noch nie so viele Beschäftigte im Bereich 50plus wie heute. Trotzdem ist auch die Altersarbeitslosigkeit auf Rekordniveau. Sozialminister Stöger hat mit dem Beschäftigungsprogramm für 20.000 Langzeitarbeitssuchende Über-50-Jährige eine wichtige Maßnahme gesetzt. Jetzt ist die Wirtschaft gefordert, ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht aus den Betrieben zu mobben und die starken Förderungsprogramme anzunehmen, und ältere Menschen zu beschäftigen!“, erklärte Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth heute.

Der Pensionistenverband hat seit Jahren konstruktive Vorschläge gemacht, wie die große Anzahl an Menschen der so genannten Babyboomer-Generation erfolgreich im Erwerbsleben gehalten werden kann. Sozialminister Stöger hat ihn dabei immer unterstützt. - Es sind die Chefetagen in den Unternehmen, die für die hohe Arbeitslosigkeit unter der Generation 50plus verantwortlich sind. Zu alt, zu teuer, zu langsam ist dort das täglich gelebte Vorurteil gegenüber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern über 50.
„Wahr ist vielmehr, dass diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu jung, zu fit, zu gut und zu erfahren sind, als dass man sie zum alten Eisen zählen dürfte“, schließt Wohlmuth ab.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
Andreas Wohlmuth
Generalsekretär
0664 48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001