ÖVP Josefstadt: Evaluierung der Schanigarten-Regelung wird alle Interessen berücksichtigen

Jahrelange Praxis der überparteilichen Verständigung über die Öffnungszeiten wird selbstverständlich beibehalten

Wien (OTS) - Der Wunsch die Schanigartenöffnungszeiten in der Parkspur auszudehnen, ist keine neue Forderung. Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert wird auch den gestern in einem Antrag der NEOS geäußerten Wunsch nach Verlängerung der Öffnungszeiten von 1. April bis 31. Oktober im bereits gemeinsam beschlossenen Evaluierungsprozess, selbstverständlich einfließen lassen. Dieser Evaluierungsprozess wird jedes Jahr in Zusammenarbeit aller Parteien, den Magistratsdienststellen und der Polizei durchgeführt.

„Die Josefstadt ist nach der Innenstadt, der Bezirk mit der höchsten Schanigartendichte pro Einwohner. Als Wohnbezirk gilt es aber, natürlich alle Interessen zu berücksichtigen. Da geht es selbstverständlich um die Wirtschaft, aber auch um das Ruhebedürfnis von Bewohnerinnen und Bewohnern und natürlich auch um Stellplätze“, so ÖVP-Josefstadt Klubobmann Florian Mauthe.

Der Evaluierungsprozess wird wie geplant im September, nach der heurigen Schanigartensaison, die von 1. Mai bis 17. September geht, durchgeführt werden. Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert hat diesen Prozess immer mit großer Umsicht geführt und zum Wohle aller Betroffenen entschieden.

„In den letzten Jahren gab es eine sukzessive Ausweitung der Öffnungszeiten, die auch weiter fortgesetzt wird. Die Entscheidung wie weit eine Ausweitung möglich ist, wird auch für 2018 wieder auf Grund der Erfahrungen und Vorschläge aller Beteiligten aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung gemeinsam gefällt werden“, so Mauthe abschließend

Rückfragen & Kontakt:

Klubobmann Florian Mauthe
florian.mauthe@wien.oevp.at
+43 699 133 69 123

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001