Grüne Wien/Hebein: Alkoholverbot löst keine Probleme sondern schafft neue

Wien (OTS) - „Es wäre besser, in mehr Sozialarbeit und eine bessere Gestaltung des Pratersterns zu investieren, statt sinnlos weiter an einer Verbotsspirale zu drehen“, kommentiert die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein, die heutige Dringliche Anfrage der FPÖ im Wiener Gemeinderat zum Thema „Abwehr von obdachlosen Menschen als Störfaktoren“.

„Gestern beschließt die Bundesregierung durch eine Verschärfung des Fremdenrechts mehr Obdachlosigkeit, heute fordern FPÖ und ÖVP Vertreibung für Obdachlose am Praterstern. Laut Polizei ist ein Alkoholverbot nicht umsetzbar. Hebein: „Was passiert beim Oktoberfest auf der Kaiserwiese oder bei anderen Veranstaltungen am Praterstern?“

Für die Sozialarbeit würde eine durch das Verbot bedingte Vertreibung bedeuten, dass diese Menschen nicht mehr erreichbar sind. Wie sinnlos solche Verbotszonen sind, zeigt Dornbirn. Dort hat eine sogenannte „Verbotszone“ nur zu einer weiteren Verdrängung geführt, jetzt wird die dortige Verbotszone zum dritten Mal ausgeweitet. „Soziale Sicherheit in einer Großstadt wird durch gute Kooperation zwischen Sozialarbeit und Polizei sowie Toleranz mit armutsbetroffenen Menschen erzeugt. Wien geht den Weg des sozialen Zusammenhalts weiter“, so Hebein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001