NEOS Wien/Emmerling zum Artenschutztag: Ziesel in Floridsdorf weiterhin gefährdet

Bettina Emmerling: „Die Stadt muss die Ziesel vor den Baggern schützen“

Wien (OTS) - „Anlässlich des morgigen Artenschutztages möchte NEOS Wien noch einmal daran erinnern, dass die Situation der Ziesel beim Heeresspital noch immer nicht gelöst ist: Die Vorbereitungen für das Bauvorhaben laufen weiterhin, obwohl alle Versuche, die geschützten Tiere jenseits des Marchfeldkanals anzusiedeln, gescheitert sind“, ruft NEOS Wien-Gemeinderätin Bettina Emmerling in Erinnerung.

„Ziesel sind streng geschützt und stehen auf der roten Liste zum Artenschutz. Erst im Februar hat die Europäische Kommission in ihrem Bericht zur Umsetzung der EU-Umweltpolitik Österreich dafür kritisiert, dass hierzulande mit der höchste Anteil an geschützten Tierarten lebt, deren Zustand als ungünstig-unzureichend bzw. ungünstig-schlecht zu beurteilen ist“, berichtet Emmerling.

„Ende März werden die ersten Ziesel aus dem Winterschlaf erwachen. Wenn die Stadt nicht bald etwas unternimmt, laufen sie direkt den Baggern in die Arme. Diese Untätigkeit bedroht nicht nur die 250 Exemplare auf dem Gelände, denn laut Medienberichten wurde kürzlich eine landwirtschaftlich gewidmete Fläche südlich des Heeresspitals von einem Bauträger gekauft. Es droht eine Wiederholung der Geschichte, denn auch dieses Grundstück wird von Zieseln bewohnt“, schließt Emmerling.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Presse
+43 664 8491542
Elisabeth.Pichler@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0004