„Pro und Contra“: „Spitzel-Vorwürfe und Auftritts-Verbot: Ist Erdogan zu mächtig?“ am Montag, 6. März ab 22:35 Uhr auf PULS 4

Nach Spitzel-Vorwürfen gegen den türkischen Kulturverein ATIB, treffen Peter Pilz und ATIB-Pressesprecher Selfet Yilmaz in "Pro und Contra" auf PULS 4 erstmals aufeinander.

Wien (OTS) - Peter Pilz nimmt sich kein Blatt vor den Mund. Angesichts der verhängten U-Haft über den Korrespondenten der Tageszeitung "Die Welt", Deniz Yücel, fordert er nun Sanktionen gegen das türkische Regime und bezeichnet Erdogan in der Zeitung „Österreich“ sogar als „Mussolini der Türkei“. Im Clinch ist Peter Pilz auch mit dem Kulturverein ATIB, den er der Spitzelei im Auftrag des türkischen Präsidenten Recep Erdogan bezichtigt. ATIB weist diese Vorwürfe scharf zurück. Außenminister Sebastian Kurz legt sich ebenfalls mit dem mächtigen Präsidenten an: Einen kolportierten Wahlkampfauftritt Erdogans in Österreich will Kurz verbieten, was ihm aus der türkischen Regierung prompt den Vorwurf des Rassismus einbringt.

Verwandelt sich die Türkei vor unseren Augen in einen autoritären Staat?

Wie angespannt ist das Verhältnis zwischen Österreich und der Türkei?

Und was ist dran an den Anschuldigungen von Peter Pilz?

Zu Gast bei PULS 4-Infodirektorin Corinna Milborn
sind Mustafa Yeneroğlu (Abgeordneter der türkischen Regierungspartei AKP, Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses im türkischen Parlament), Peter Pilz (Sicherheitssprecher, Die Grünen), Selfet Yilmaz (Pressesprecher des türkischen Kulturvereins ATIB) und Hasnain Kazim (Wien-Korrespondent und ehem.
Türkei-Korrespondent, Der Spiegel)

Rückfragen & Kontakt:

PULS 4 Pressestelle
Alexandra Hufnagl
alexandra.hufnagl@prosiebensat1puls4.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PCT0001