Arbeitslosigkeit – Stronach/Dietrich: Regierung muss Problem Langzeitarbeitslose 50+ endlich in den Griff bekommen

Alarmierende Entwicklung bei älteren Arbeitslosen – Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bei Generation 50+ darf kein Schlagwort bleiben

Wien (OTS) - „Es ist zwar erfreulich, dass die Zahl der Arbeitssuchenden gegenüber dem Februar des Vorjahres nicht weiter angestiegen ist, aber die Zahlen für sich alleine betrachtet täuschen“, kommentiert Team Stronach Sozialsprecherin Waltraud Dietrich die aktuellen AMS-Daten zum Arbeitsmarkt. Gerade der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei älteren Menschen um 6,8 Prozent sei besorgniserregend. „Die Regierung muss das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit bei der Generation 50+ endlich in den Griff bekommen“, fordert Dietrich. Es nütze nichts, eine Beschäftigungsaktion zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit bei Älteren ins Regierungsprogramm zu schreiben, wenn „die Rahmenbedingungen nicht stimmen, denn Papier ist geduldig. Schlagworte allein sind zu wenig.“, mahnt Dietrich.

Es reiche nicht Reformen anzukündigen, wenn es dann an der Umsetzung fehle. „Wir müssen endlich den Wirtschaftsmotor ankurbeln, die Unternehmer stärken und diesen Bürokratiedschungel ausholzen“, erinnert Dietrich. „Eine unternehmerfreundliche Politik führt langfristig zur Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Die Regierung muss endlich Anreize für die Wirtschaftstreibenden bieten“, fordert die Team Stronach Mandatarin. Dann hat die Arbeitsmarktoffensive der Regierung auch eine Chance zu greifen.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002