Grenzübergreifend und digital: Deutsch-dänischer Museumsverbund stärkt regionale Zusammenarbeit

Tønder (Dänemark) / Lübeck (ots) - Mit dem Ziel, den ersten grenzübergreifenden regionalen Museumsverbund in Europa zu entwickeln, organisiert das Interreg-Projekt NORDMUS grenzübergreifende Museums- und Forschungsprojekte und unterstützt Museen beim länderübergreifenden Marketing. Dazu werden auch Online-Kurse entwickelt, die die Museen bei der Sichtbarkeit im Netz sowie im Marketing unterstützen sollen. Bei einem ersten Workshop im dänischen Tønder Kunstmuseum zu dem Thema "BEGEGNUNGEN - MØDER" wurde die regionale Zusammenarbeit zwischen Museen aus Deutschland und Dänemark weiter gestärkt. Der Workshop knüpfte an die deutsch-dänische Kunstausstellung"MØDER/BEGEGNUNGEN - dänische und deutsche Malerei 1860-1960" an, die im Jahr 2016 sowohl auf deutscher Seite in Lübeck (Museum Behnhaus-Drägerhaus), als auch auf dänischer Seite auf Lolland-Falster (Fuglsang Kunstmuseum) gezeigt wurde. An der Veranstaltung, die am 21. Februar stattfand, nahmen 50 Fachleute und Interessierte teil.

Workshop und Kunstausstellung sind beide Teil des grenzüberschreitenden Projektes NORDMUS, in dem Museen und Forschungsinstitutionen beider Länder zusammenarbeiten, um eine dauerhafte Verbesserung der grenzüberschreitenden Kooperation im Bereich des Kulturerbes zu erreichen. Ziel des Projektes ist die Etablierung eines regionalen grenzübergreifenden Museumsverbundes im Jahr 2018. Dieser Verbund wäre der erste grenzübergreifende regionale Museumsverbund in Europa. Um auch die digitale Kooperation zwischen Museen zu fördern und das Projekt über die Region hinaus sichtbar zu machen, sollen außerdem mindestens vier Massive Open Online Courses (MOOCs) entstehen. Der Verbund soll den Mitgliedern die gemeinsame Entwicklung größerer grenzübergreifender Museums- und Forschungsprojekte erleichtern, sowie beim grenzübergreifenden Marketing und bei der Suche nach internationalen Kooperationspartnern und nach Finanzierungsmöglichkeiten behilflich sein. Auf diese Weise soll der Museumsverbund die grenzüberschreitende Integration in Verbindung mit dem reichen kulturellen Erbe der Region stärken. NORDMUS wird durch Mittel der Europäischen Union über das Interreg-Programmes Deutschland - Dänemark der EU gefördert. Im Projekt arbeiten neun Museen und Forschungseinrichtungen zusammen, die insgesamt 53 museale Ausstellungsstätten repräsentieren. Leadpartner ist das dänische Museum Lolland-Falster, weitere Partner sind die Kulturstiftung Hansestadt Lübeck, das Fuglsang Kunstmuseum, das Oldenburger Wallmuseum, das Museum Vestsjælland, der Museumsverbund Nordfriesland, das Museum Sønderjylland, die Fachhochschule Lübeck und das Nationalt Videncenter for Historie- og Kulturarvsformidling in Jelling.

Rückfragen & Kontakt:

Dirk Keil, Projektleiter,
E-Mail: dk@museumlollandfalster.dk,
Tel. +45 52 51 31 92

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0013