Studie zu Sozialversicherung – Wirtschaftsbund: Der Weg stimmt, Details sind zu diskutieren

IV-Studie zeigt Entwicklungschancen und -möglichkeiten zur Effizienzsteigerung im österreichischen Sozialversicherungssystem auf

Wien (OTS) - Vor dem Hintergrund einer heute, Montag, von der Industriellenvereinigung vorgestellten Studie zum Themenkreis Sozial- und Krankenversicherung spricht sich der Wirtschaftsbund ebenfalls dafür aus, die Vergleichbarkeit der Performance der Krankenversicherungsträger sicherzustellen: „Wir treten für transparente Vorschriften zur Rechnungslegung sowie für externe Abschlussprüfungen ein. Weiters gilt es, das Prinzip ‚gleicher Betrag - gleiche Leistung‘ durch einheitliche Leistungs- und Tarifkataloge zu gewährleisten“, sagt Peter Haubner, Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes (ÖWB). 

Der Wirtschaftsbund teilt die Kritik der Studie an pauschalen Zahlungen der Unfallversicherung an die Krankenversicherung in dreistelliger Millionenhöhe: „Das ist ungerechtfertigt. Statt der rund 200 Millionen Euro, die da fließen, wäre aus Sicht der Wirtschaft ein Bruchteil gerechtfertigt. Hier treten wir vehement für Einzelfallabrechnungen ein“, unterstreicht Haubner.

 „Die neue Studie zeigt also die Notwendigkeit für Veränderungen im Sozialversicherungssystem auf, wobei Vereinfachungen im Vordergrund stehen. Der Weg stimmt. Über Details gilt es jedoch noch zu diskutieren“, so Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Jürgen Rupprecht
Pressesprecher
+43 (0)1 5054796-13, Mobil: +43 (0)664 8179179
j.rupprecht@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001