Mit Clownnase in der Firma?

Am Faschingsdienstag sind die Narren los. Aber darf man sich auch in der Arbeit verkleiden? Das geht nur mit dem Okay der Betriebsleitung. Die kann aber auch Kostüme vorschreiben.

Graz (OTS) - Der Faschingsdienstag ist in Österreich ein normaler Arbeitstag. Generell kann die Firmenleitung Kostüme zur Gänze verbieten. Es existieren aber keine rechtlichen Grundlagen, die das Verkleiden am Faschingsdienstag im Job betreffen. In Gerichtsurteilen wird festgehalten, dass die Kleidung an die Art des Betriebes anzupassen ist. „Man wird wohl kaum einen Bestatter in T-Shirt und Jeans oder eine Bankerin in bauchfreiem Top und Ultraminirock finden. Denn es gibt Berufe, wo ein seriöser Auftritt gegenüber den Kunden erwartet wird“, erklärt Arbeitsrechtsexpertin Katharina Urleb.

Und es gilt auch Arbeitnehmerschutzvorschriften einzuhalten: „In Betrieben, wo Maschinen rotieren, wie zum Beispiel bei einer Drehbank, ist weite Bekleidung nicht erlaubt. Das betrifft auch Kostüme“, so Erich Holler vom AK-Arbeitnehmerschutz.

Es könnte aber auch verlangt werden, sich in der Arbeit zu verkleiden. Das können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ablehnen, was kein Grund für eine fristlose Entlassung ist. Das Kostüm darf aber nicht lächerlich oder entwürdigend sein.

Tipp: Verkleidungen immer im Voraus mit der Betriebsleitung abklären.

Mehr Informationen: www.akstmk.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Buchsteiner 0664/1211229

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKS0001