AK Studie über Diskriminierung am Arbeitsplatz

SORA erhebt derzeit, inwieweit die sexuelle Orientierung im Job zu Benachteiligungen führt

Wien (OTS) - Über 200.000 ArbeitnehmerInnen in Österreich sind homosexuell – wie geht es ihnen im Job? Sind sie mit Diskriminierung konfrontiert? In einer von SORA durchgeführten Umfrage soll nun erhoben werden, wie es mit der Aufgeschlossenheit und Akzeptanz für Homosexualität in Österreichs Unternehmen steht.

Seit 2004 sieht das Gleichbehandlungsgesetz zwar einen Schutz vor Benachteiligungen am Arbeitsplatz aufgrund der sexuellen Orientierung vor. Trotz rechtlicher Rahmenbedingungen sind ArbeitnehmerInnen aber noch immer von Diskriminierungen betroffen.

Die AK Wien hat nun SORA mit der Durchführung einer Studie beauftragt. Interessierte Betroffene werden eingeladen, an der anonymen Befragung online unter www.sora.at/lsbti-umfrage teilzunehmen. Gedruckte Fragebögen können kostenlos unter ds@sora.at bzw. +43-1-585 33 44-38 angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Miriam Koch
+43 1 50165 - 2893
miriam.koch@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001