„Europastudio“ zum „Blickpunkt Frankreich“

Am 26. Februar um 11.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Die Präsidentenwahl in Frankreich in knapp zwei Monaten wird in ganz Europa mit Interesse beobachtet. Marine Le Pen, Chefin des rechtsextremen Front National, könnte im ersten Wahlgang Platz eins erreichen. Sie muss sich aber gerade wieder mit dem Vorwurf der Scheinbeschäftigung einer früheren Mitarbeiterin herumschlagen. Auch der konservative Kandidat François Fillon steht unter Beschuss, weil er seine Frau als parlamentarische Mitarbeiterin beschäftigt haben soll. Eine Chance für den unabhängigen Newcomer Emmanuel Macron? Und spielen die einst mächtigen Sozialisten noch eine Rolle? Frankreich bildet jedenfalls – gemeinsam mit Deutschland – die mächtige Hauptachse in der Europäischen Union. Die politischen Entwicklungen werden angesichts der Wirtschaftskrise und der Verschärfung der sozialen Spannungen mit Unruhen in Pariser Vororten europaweit mit Sorge verfolgt. Über die möglichen Auswirkungen der Wahl in Frankreich diskutieren am Sonntag, dem 26. Februar 2017, um 11.05 Uhr in ORF 2 unter der Leitung von Prof. Paul Lendvai im „Europastudio“:

Albert Rohan
Diplomat, ehem. Generalsekretär des Außenministeriums, Wien

Daniel Vernet
Autor und Publizist, Paris

Eva Twaroch
ORF-Korrespondentin, Paris

Thomas Mayer
EU-Korrespondent „Der Standard“, Brüssel

Das „Europastudio“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012