Parlamentssanierung: Nationalratspräsidentin Bures dankt dem Rechnungshof für begleitende Kontrolle und wertvolle Unterstützung

Wien (PK) - Im heutigen Bauherrenausschuss zur Sanierung des Parlamentsgebäudes wurde der RH-Bericht über bereits abgeschlossene Etappen der Sanierung diskutiert. Der Bericht bestätigt die bisherige Einhaltung des strengen Termin- und Kostenplans und gibt darüber hinaus Empfehlungen zu operativen Details des Projektmanagements. Dass der Rechnungshof umfassend in die Parlamentsgebäudesanierung einbezogen wird und laufend Bericht legt, war der ausdrückliche Wunsch des Parlaments.

Nationalratspräsidentin Doris Bures dankt dem Rechnungshof ausdrücklich für seine wertvolle Begleitung im Prozess der Parlamentssanierung. "Es ist für die erfolgreiche und effiziente Abwicklung dieses in der Republiksgeschichte einzigartigen Sanierungsprojekts ganz wesentlich, dass während des gesamten Prozesses über bereits abgeschlossene Etappen Bericht gelegt wird. Denn nur so können Verbesserungspotentiale rechtzeitig identifiziert und laufend berücksichtigt werden", so Bures. Mit gutem Grund sei RH-Präsidentin Margit Kraker auch Mitglied im Bauherrenausschuss, dem obersten Kontrollgremium der Sanierung. Die Parlamentsgebäude-Sanierungsgesellschaft habe nun den klaren Auftrag, den Empfehlungen des Rechnungshofes zu folgen, so die Nationalratspräsidentin abschließend. (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003