LAbg. Tröls-Holzweber: „Glyphosat gehört nicht in die Landwirtschaft und schon gar nicht in den menschlichen Körper!“

Pestizid auch in der Landwirtschaft verbieten

St. Pölten (OTS) - LAbg. Tröls-Holzweber: „Die Thematik und Problematik des Pestizids Glyphosat beschäftigt uns jetzt schon einige Jahre im Landtag. Dass sich das Unkrautvernichtungsmittel immer mehr zu einer ernsten Gefahr für Menschen, Tiere und Pflanzen entwickelt liegt sicher auch in der fortschreitenden Industrialisierung der NÖ Landwirtschaft.“

Immer größere Flächen würden eine herkömmliche Bekämpfung des Unkrauts schwieriger machen. Dadurch wäre die Verwendung des Pestizids Glyphosat nachweislich im Steigen begriffen, so Tröls-Holzweber weiter: „Rückstände dieses Unkrautvernichters finden sich jedoch nicht nur in der Umwelt und in Lebensmitteln, sondern wurden auch bereits im menschlichen Körper nachgewiesen.“

Dies schädige wiederum - nach Definition der WHO - die Erbsubstanz. In den Gemeinden wurde die Verwendung von Glyphosat bereits verboten und auf alternative Unkrautvernichtung umgestellt. LAbg. Tröls-Holzweber abschließend: „Wir sprechen uns daher auch deutlich gegen die Verwendung von Glyphosat in der Landwirtschaft aus, weil wir uns unserer Verantwortung gegenüber den BürgerInnen bewusst sind. Denn es gilt: Glyphosat gehört nicht in die Landwirtschaft und schon gar nicht in den menschlichen Körper!“

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landtagsklub
Anton Feilinger
Pressereferent
0699/13031166
anton.feilinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001