Die Wahrheit über Betonbohren und -schneiden

Betonbohren und -schneiden wird ein freies Gewerbe…. Sicher?

Wien (OTS) - Die Diskussion um die Gewerbeordnungsnovelle in den letzten Wochen hat vielerorts gezeigt: Argumente rund um die Sinnhaftigkeit von reglementierten Gewerben werden oftmals reflexartig als Wahrung von Eigeninteressen und zünftlerisches Denken der Interessenvertreter abqualifiziert. Tatsächlich aber kommen diese Argumente aus der Praxis, sind sachlich begründet und dienen dem Wirtschaftsstandort. Beispiel: Wie die unten angeführten Bilder zeigen, geht es beim Betonbohren und -schneiden um Arbeiten, die wesentlichen Einfluss auf die Statik von Gebäuden haben können. Eine unsachgemäße Durchführung kann daher durchaus eine Gefahr für Leib und Leben bedeuten.

 Diese Arbeiten waren in der Gewerbeordnung bis dato als Teilgewerbe ausgewiesen. Um diese ausführen zu können, muss ein adäquater Ausbildungsnachweis vorliegen. Geht es nach dem neuen Entwurf der Gewerbeordnung, soll Betonbohren und -schneiden künftig als freies Gewerbe ohne Qualitätsnachweis bzw. Ausbildung ausgeübt werden dürfen. Einzige Voraussetzung ist ein Mindestalter von 18 Jahren. Weitere Kenntnisse sind nicht erforderlich.

 Dies ist aus Sicht der Bauwirtschaft höchst bedenklich. (PWK148/us)

 Weitere Fotos sind unter diesem http://bilder.deinbaumeister.at/html/index.aspx?page_url=Betonbohren_und_-Schneiden&mid=335 erhältlich (honorarfrei und in Originalauflösung, © DIMAS)

Video: Betonbohren und -schneiden in 1:27 Minuten erklärt https://www.youtube.com/watch?v=X-q9CFJaipI

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinnung Bau
Schaumburgergasse 20, 1040 Wien

Mag. Paul Grohmann M.A.
E: presse@bau.or.at
T: 0590900 5224

MMag. Dr. Christoph Wiesinger LLM
E: office@bau.or.at
T: 0590900 5218

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002