ÖÄK tief betroffen vom Ableben von Gesundheitsministerin Oberhauser

Wien (OTS) - Tief betroffen zeigt sich das Präsidium der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK) vom Ableben von Gesundheitsministerin Dr. Sabine Oberhauser. Mit dem Tod der Bundesministerin verliere Österreich eine beeindruckende Persönlichkeit, betont ÖÄK-Präsident Dr. Artur Wechselberger.

"Gerade in ihrem unermüdlichen Einsatz für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems, getragen von den Werten Humanität, Qualität sowie Versorgungssicherheit für alle Österreicherinnen und Österreicher, aber auch in ihrer Sorge um jene, die in der Patientenversorgung beschäftigt sind, zeigte sich ihr großes Herz für die Menschen unsers Landes. Die Österreichische Ärzteschaft verliert mit Sabine Oberhauser eine großartige Kollegin“, ergänzt Wechselberger.

Die Anteilnahme aller Mitarbeiter und Funktionäre der Österreichischen Ärztekammer gelte in diesen schweren Stunden besonders Sabine Oberhausers Mann, ihren Töchtern und der Familie. (bs)

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Ärztekammer
Öffentlichkeitsarbeit
+43 1 514 06 - 3312
pressestelle@aerztekammer.at
www.aerztekammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAE0001