Standortwechsel für Zementindustrie

VÖZ zieht in den Forschungscluster des TU Wien Science Centers

Wien (OTS) - Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie (VÖZ) hat mit 1. Februar ihren Standort auf den neuen Campus des TU Wien Arsenal Science Centers (1030 Wien) verlagert. Die VÖZ ist mit Smart Minerals, einem gemeinsam mit der TU Wien gegründeten Forschungsunternehmen, unter den ersten, die in den neuen Forschungscluster ziehen. „Mit unserem neuen Standort wird die Zusammenarbeit intensiviert, ein noch besseren Fokus auf die Entwicklung neuer Baustofftechnologien ermöglicht und die österreichische Zementindustrie für den Wettbewerb gestärkt“, betont VÖZ-Geschäftsführer Sebastian Spaun.

Das Science Center soll bis 2019 vollständig ausgebaut und bezogen sein, aber bereits jetzt hat die VÖZ einen strategischen Standortwechsel vollzogen, um die bereits vorhandene Infrastruktur für bessere Forschungs- und Anwendungszwecke in Anspruch zu nehmen. Eine konsequente Entwicklung von Innovationen soll den Stellenwert von Produktionsbetrieben der österreichischen Bauwirtschaft sichern und gegen internationale Konkurrenz behaupten. „Innovative Produktionsbetriebe sind auch während Wirtschaftskrisen beständig, zudem sichern sie und schaffen Arbeitsplätze auch abseits von Ballungszentren“, meint Spaun. 

Österreichs wichtigstes Forschungszentrum entsteht

Das TU Wien Science Center am Wiener Arsenal beherbergt Groß- und Speziallabors der Technischen Universität Wien. Dank der gebündelten Kompetenz und Infrastruktur entwickelt sich das Science Center zu einem der wichtigsten technischen Forschungszentren des Landes. „Mit der Konzentration von Lehre, Grundsatz- und angewandter Forschung auf engem Raum sowie der Kooperation mit der Wirtschaft verwirklichen wir einen der Grundsätze der TU Wien, nämlich Technik für Menschen zu schaffen“, meint TU-Vizerektor Josef Eberhardsteiner.

Smart Minerals sichert Österreichs internationale Spitzenposition im Bauwesen

„Das von der VÖZ und TU Wien gegründete Tochterunternehmen Smart Minerals wird damit noch mehr Möglichkeiten für den Know-how-Austausch mit anderen Instituten haben und Synergien neuer Labors und Versuchseinrichtungen besser nutzen können“, ist Sebastian Spaun überzeugt. „Damit soll auch Österreichs Spitzenposition im europäischen Bauwesen, allem voran der Tunnel-, Straßen- und nachhaltige Wohnbau, für die Zukunft gesichert werden“, so Spaun weiter.  

Neue Adresse:

Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie
TU Wien Science Center, Franz-Grill-Straße 9, O 214, 1030 Wien
Telefon 43 1 7146681-0

VÖZ als Motor für Innovationen

Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie versteht sich als Partner von Baugewerbe, Bauindustrie, Behörden und Auftraggebern als auch als Service- und Anlaufstelle für den Endverbraucher. Zudem bietet die VÖZ praktische Hilfestellung bei Fragen der fachgerechten Verarbeitung von Zement und Beton. Die österreichische Zementindustrie widmet sich intensiv der Forschung und Entwicklung des Baustoffes Beton.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Österreichischen Zementindustrie, Andrea Baidinger
andrea.baidinger bauen wohnen immobilien Kommunikationsberatung GmbH
A-1060 Wien, Gumpendorfer Straße 83, Tel +43-1-904 21 55-0
baidinger@bauenwohnenimmobilien.at; www.bauenwohnenimmobilien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BWO0001