Seniorenbund fordert Systemverbesserungen im Pflegebereich

Korosec: „Gesamtkonzept und grundlegende Systemverbesserung fehlen“

Wien (OTS) - Eine Änderung der Strukturen im Pflegebereich fordert Ingrid Korosec, Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes. „Um das Pflegewesen in Österreich über das Jahr 2021 hinaus sicherstellen zu können, bedarf es einer bundesweiten Harmonisierung des Systems“, sagt Korosec. Derzeit gebe es „extrem komplexe Strukturen und Verantwortlichkeiten innerhalb der einzelnen Bundesländer“, die es zu „entwirren“ gelte. Der Seniorenbund fordere diese Harmonierung seit langem, ergänzt Korosec.

Die Seniorenbund-Präsidentin fordert die Regierung auf, sie solle den Appell des Rechnungshofes ernst nehmen, im Pflegebereich für eine „fundierte Strategie zur Bedarfsdeckung“ zu sorgen. Kärnten etwa habe seine Tarifstruktur in den vergangenen Jahren sogar „durch Sondervereinbarungen mit Heimbetrieben weiter verkompliziert“. Fazit laut Rechnungshof: „In Kärnten (…) gelten weiterhin zahlreiche, teilweise stark unterschiedliche Tarife für vergleichbare Leistungen“.

„Generell gilt: Es fehlen ein Gesamtkonzept und eine systematische Neuregelung. Eine grundlegende Systemverbesserung ist bisher leider unterblieben. Die Möglichkeiten für Verbesserungen im strukturellen Bereich müssen rasch genutzt werden. Pflegebedürftige und auch pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf ein gesichertes und übersichtliches System. Daher müssen die Finanzierungsströme für die Zukunft optimiert werden“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001