Liste Frank/Bürgerlandtag: Betriebsneugründungen müssen erleichtert werden

Bürokratieabbau, ein vereinfachtes Fördersystem und steuerliche Anreize sollen Betriebsneugründungen attraktiver machen

St. Pölten (OTS) - Nur 3 Tage soll es laut EU-Kommission dauern, um ein Unternehmen zu gründen. In Österreich dauert eine Unternehmensgründung durchschnittlich 25 Tage, also in etwa 8 Mal länger! Gemeinsam mit Malta, Polen und Spanien gehört Österreich somit zu den Schlusslichtern der EU.

Als Ursachen ortet Klubobmann Ernest Gabmann zum Beispiel hohe bürokratische Hürden und einen undurchsichtigen Förderdschungel:
„Anstatt Unternehmensgründungen durch hohe Steuerlasten und mühsame Bürokratie zu erschweren, sollten Anreize geschaffen werden, um es motivierten Neugründern zu ermöglichen unsere Wirtschaft anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen.“

In der Landtagssitzung am 23.2.2017 fordert Gabmann die Landesregierung daher mit einem Antrag auf, sich endlich dafür einzusetzen, dass Betriebsneugründer einheitlich und unkompliziert gefördert werden.

Außerdem schlägt Gabmann vor, steuerliche Anreize zu setzen, die Betriebsneugründungen wieder attraktiver machen: „Im Moment wollen viele trotz erfolgsversprechender Ideen den steinigen und hürdenreichen Weg zur Betriebsgründung erst gar nicht antreten.“ so Gabmann abschließend.

Niederösterreich zählte im Jahr 2015 8.540 Betriebsgründungen, was nur 5,2 Neugründungen pro 1.000 Einwohnern entspricht. Das Burgenland übertraf das mit 6,5 Betriebsgründungen pro 1.000 Einwohnern.

Rückfragen & Kontakt:

Petra Falk
Leitung Kommunikation
02742/9005/13760
0043 (0)664 88 90 7530
petra.falk@buergerlandtag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001