VP-Obernosterer: Deutsch ist Landessprache, wie in allen Bundesländern

Landesverfassung Kärnten: Deutsch ist Landessprache. Burgenländische Volksgruppen akzeptieren Deutsch in der Verfassung, Kärntner Slowenen fordern zweite Landessprache.

Klagenfurt (OTS) - „Die jetzige Formulierung für die neue Kärntner Landesverfassung orientiert sich am einzigem gültigen Schutz der Volksgruppen, nämlich an der Bundesverfassung. Nichts steht über ihr und alles ist ihr untergeordnet. Wer das nicht begreift, versteht unsere Verfassung nicht“, stellt heute Kärntens Nationalrat Gabriel Obernosterer klar. Nur die Bundesverfassung beinhalte die alleingültigen entsprechenden Rechte für die Minderheiten.

Anhand der Diskussion rund um die Verankerung von Deutsch als Landessprache in der Kärntner Verfassung werde nun auch die Absicht einiger Vertreter der Slowenen-Verbände deutlich. „Deutsch ist unsere Landessprache – das ist eine Selbstverständlichkeit und kein Spielball für die Hardliner der Slowenen-Vertreter“, betont Obernosterer.
Zumal alle Bundesländer Österreichs die deutsche Sprache in ihren Verfassungen verankert haben, allen voran das Burgenland mit seinen autochthonen Volksgruppen, die diese Formulierung akzeptieren.

„Wenn in Burgenland mit seinen autochthonen Volksgruppen Deutsch als Landessprache festgeschrieben werden kann, wird das auch für Kärnten möglich sein. Die ewigen Hardliner unter den Slowenen-Vertretern in Kärnten, die Slowenisch als zweite Landessprache fordern, werden das ein für alle Mal akzeptieren müssen. Bundesverfassung und Volksgruppengesetz schützen unsere autochthone Minderheit ausreichend“, so Obernosterer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Presseabteilung
+43 (0)463 5862
landespartei@oevpkaernten.at
www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002