„Report“ am 21. Februar: Eurofighter – später Ausstieg?

Außerdem: Was soll Vorrang haben, Wirtschaftswachstum oder Umweltschutz? Reinhold Mitterlehner und Eva Glawischnig zu Gast im Studio

Wien (OTS) - Susanne Schnabl präsentiert den „Report“ am Dienstag, dem 21. Februar 2017, um 21.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Themen:

Eurofighter – später Ausstieg?

15 Jahre nach der Entscheidung zum Kauf der Eurofighter versucht die Republik nun aus dem Vertrag auszusteigen. Von Anfang an war das bisher teuerste Geschäft des Bundesheers höchst umstritten und von Korruptionsvorwürfen begleitet. Nun zeigt die Republik den Hersteller Airbus wegen des Verdachts auf Betrug und Täuschung an. Wie stehen die Chancen auf Ausstieg und Schadenersatz, was sagen wichtige Akteure aus früheren Jahren? Ein Bericht von Ernst Johann Schwarz und Alexander Sattmann.

Umwelt oder Wirtschaft

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht den Bau einer dritten Piste des Flughafens Wien-Schwechat abgelehnt hat, fürchtet die Wirtschaft, dass es immer schwieriger wird, Infrastrukturprojekte zu realisieren, wenn im öffentlichen Interesse Umweltschutz höher bewertet wird als Arbeitsplätze oder Wirtschaftswachstum. Österreich hat Umwelt- und Klimaschutzziele in Verträgen und Gesetzen festgeschrieben, darauf berufen sich Umweltschützer, wenn sie gegen eine neue Straße oder eine Betriebsansiedelung protestieren. Monika Feldner-Zimmermann, Eva Maria Kaiser und Helga Lazar berichten.

Was soll Vorrang haben, Umweltschutz oder Wirtschaftswachstum? Wie kann ein Ausgleich der Interessen gelingen? Darüber diskutieren live im Studio Wirtschaftsminister und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) und die Klubobfrau der Grünen, Eva Glawischnig.

Impfpflicht im Spital?

Die Masern sind in Österreich gefährlich wie schon lange nicht, heuer wurden bundesweit schon mehr Krankheitsfälle gemeldet als im ganzen vergangenen Jahr. Um diese Krankheit auszurotten, müssten 95 Prozent der Bevölkerung geimpft sein. Derzeit liege die Durchimpfungsrate in Österreich aber lediglich zwischen 70 und 80 Prozent, kritisieren Expertinnen und Experten. In der Steiermark erkrankten sogar nicht geimpfte Mitarbeiterinnen in Krankenhäusern, die Kontakt zu Patientinnen und Patienten haben. Neue Anstellungen gibt es dort nur mehr für Geimpfte. Reicht diese Impfpflicht oder soll man sie auf alle Angestellten ausdehnen? Wie gefährdet sind die Bürgerinnen und Bürger, wenn sie öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Kindergärten und Schulen aufsuchen? Sophie-Kristin Hausberger und Katja Winkler berichten.

Verbotenes Spiel

Vor mehr als zwei Jahren wurde in Wien das sogenannte Kleine Glücksspiel verboten – an Spielautomaten, bei denen man innerhalb kurzer Zeit viel Geld verlieren kann. Mit dem Verbot ist aber das Problem nicht gelöst, denn in der Bundeshauptstadt gibt es nun immer mehr illegale Spielautomaten. Gut versteckt in unscheinbaren Lokalen, aber auch offen in Cafés. Die Finanzpolizei kämpft gegen Windmühlen. Es geht um viel Geld, entsprechend groß ist auch die Risikobereitschaft der Kriminellen. Eine Reportage von Martin Pusch.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003