Häuser der Wiener Innenstadt nun mit ihrer Geschichte online

Wien (OTS/RK) - Das Wiener Stadt- und Landesarchiv hat alle relevanten Informationen aus Paul Harrer-Lucienfelds „Wien, seine Häuser, Menschen und Kultur“ aus den 1950er Jahren ins Wien Geschichte Wiki eingearbeitet. Damit ist nun eine wichtige Quelle zur Häusergeschichte von über 1.000 Gebäuden in Wiens Innenstadt online abrufbar.

Harte Fakten und Legenden

Grundlage für Harrers Häuserchronik bildeten unter anderem die historischen Grundbücher im Wiener Stadt- und Landesarchiv sowie die im Haus-, Hof- und Staatsarchiv verwahrten Hofquartierbücher. Neben diesen amtlichen Quellen fanden aber auch tagesgeschichtliche Ereignisse sowie Sagen und Legenden Eingang in sein Werk.

Baugeschichte, Besitzerwechsel, Gewerbe, Archäologie, Kriegsschäden und Exkurse zu allen heutigen Adressen, die innerhalb der ehemaligen Stadtmauer lagen, sind nun verfügbar. Insbesondere prominente Hausbewohnerinnen und Hausbewohner sind häufig angeführt. Für weiterführende Recherchen zu den Besitzverhältnissen wird im Literaturverzeichnis stets das genaue Zitat aus den Originalbänden angegeben, die im Lesesaal des Wiener Stadt- und Landesarchivs einsehbar sind.

Paul Harrers Häuserchronik im Wien Geschichte Wiki:

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=Paul_Harrer:_Wien,_seine_ H%C3%A4user

Das Bürgerliche Zeughaus

Die Geschichte einzelner Wiener Häuser oder ihrer Vorgängerbauten lassen sich teilweise über Jahrhunderte zurückverfolgen. Ein Beispiel dafür ist etwa das Zeughaus, das in seiner Funktion als städtische Waffenkammer ab 1562 im Bereich der heutigen Adresse Am Hof 9-10 belegt ist. Ein Neubau an derselben Stelle aus der Zeit um 1731, der an die 36.000 Gulden kostete, beherbergte die städtischen Waffen und Trophäen, bis französischen Truppen im Zuge der Napoleonischen Kriege Teile der Sammlung plünderten.

Nach der Fertigstellung des neuen Rathauses im Jahr 1883 übersiedelte die Waffensammlung des Zeughauses ins dortige Waffenmuseum. Die frei gewordenen Räumlichkeiten wurden der Feuerwehr zur Verfügung gestellt, die bereits seit dem 16. Jahrhundert Löschgeräte im Zeughaus untergebracht hatte. Die Zentrale der Feuerwehr befindet sich noch heute in diesem Gebäude.

Das Bürgerliche Zeughaus im Wien Geschichte Wiki:

https://www.wien.gv.at/wiki/index.php?title=B%C3%BCrgerliches_Zeughau s

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Christian Michlits
Magistratsabteilung 8
Wiener Stadt- und Landesarchiv
Gasometer D, Wien 11, Guglgasse 14
Tel.: (+43 1) 4000-84838
E-Mail: christian.michlits@wien.gv.at

Renate Rapf
Mediensprecherin StR. Andreas Mailath-Pokorny
Telefon: 01 4000-81175
E-Mail: renate.rapf@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012