"Schandfleck des Jahres" für Red Bull Media House

vida-Hebenstreit: "Gratuliere Milliardär Mateschitz zu unrühmlicher Auszeichnung!"

Wien (OTS/ÖGB) - "Den Schandfleck des Jahres bekommt das Red Bull Media House völlig zu Recht verliehen", betont Roman Hebenstreit, Vorsitzender der Gewerkschaft vida. "Wenn Firmenbosse ArbeitnehmerInnenrechte mit Füßen treten und keinerlei soziale Verantwortung zeigen, bedarf das einer eindeutigen Reaktion. Daher gratuliere ich Milliardär Mateschitz zu seiner unrühmlichen Auszeichnung!", so der vida-Gewerkschafter.

Das Red Bull Media House wurde wegen Verhinderns einer Betriebsratswahl für den Schmähpreis nominiert. Im Frühjahr 2016 gab es Bestrebungen einiger Beschäftigter, bei Servus TV Betriebsratswahlen abzuhalten. Alleininhaber Dietrich Mateschitz  kündigte die Schließung des Senders an, die 264 Angestellten wurden zur Kündigung angemeldet. Mehr als 200 MitarbeiterInnen unterschrieben daraufhin einen Brief, in dem sie festhielten, dass sie gar keinen Betriebsrat wollen. Danach entschloss sich Mateschitz - ganz nach feudaler Gutsherrenart - Servus TV doch weiterzuführen.

Anlässlich des Welttages der sozialen Gerechtigkeit werden heute Abend die Gewinner des "Schandfleck des Jahres 2016" offiziell bekannt gegeben. Die Auszeichnung verleiht das Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe), zu dem auch die Gewerkschaft vida zählt, an gesellschaftlich besonders unverantwortliche Unternehmen, Organisationen, Institutionen und Einzelpersonen.  

Weitere Informationen unter www.schandfleck.or.at 

Rückfragen & Kontakt:

vida-Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Pölki
Tel: 01/53 444 79 263
Mobil: +43 664 614 57 51
barbara.poelki@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002