Vier Verkehrstote in der vergangenen Woche

45 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 19. Februar 2017

Wien (OTS) - Die Opfer in der vergangenen Woche waren drei Pkw-Lenker und ein Fußgänger. Am Dienstag prallte auf der Südautobahn in Kärnten, ein 21-jähriger deutscher Pkw-Lenker, mit überhöhter Geschwindigkeit, bei einer Autobahnabfahrt gegen einen Anpralldämpfer und wurde anschließend gegen eine Leitschiene geschleudert. Durch den Anprall wurde der Lenker in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte nur mehr tot aus dem Wrack geborgen werden. Am Wochenende, zu Semesterferienbeginn in Oberösterreich und der Steiermark und zu Ferienende im Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg, zwischen Freitag und Sonntag, verunglückte ein Verkehrsteilnehmer tödlich.

Zwei Menschen kamen in der Vorwoche auf Landesstraßen und jeweils einer auf einer Autobahn und einer Gemeindestraße ums Leben. Zwei Verkehrstote gab es in Kärnten und je einen in Niederösterreich und Oberösterreich.

Vermutliche Unfallursachen waren in je einem Fall eine Missachtung von Geboten/Verboten, nichtangepasste Geschwindigkeit und Unachtsamkeit/Ablenkung. Bei einem Unfall konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Zwei Unfälle waren Alleinunfälle, ein Pkw-Lenker verwendete keinen Sicherheitsgurt, ein Verkehrstoter war ausländischer Staatsbürger und bei einem tödlichen Unfall beging ein Beteiligter Fahrerflucht.

Vom 1. Jänner bis 19. Februar 2017 gab es im österreichischen Straßennetz 45 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 42 und 2015 44.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001