WKÖ-Gleitsmann: Effektive Lohnnebenkostensenkung muss Priorität haben

Weitere Einschränkungen schafft keine positiven Beschäftigungseffekte

Wien (OTS) - Skeptisch sieht Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer Österreich, den heutigen Vorstoß von Bundeskanzler Kern zur Ausgestaltung des von der Bundesregierung beschlossenen Beschäftigungsbonus: „Aus Sicht der Wirtschaft können wir nur davon abraten, Beschäftigungsimpulsen den Schwung zu nehmen, indem wir sie immer weiter stutzen. Damit wird am Ende des Tages nicht mehr viel auf dem Arbeitsmarkt ankommen.“ 

Der Beschäftigungsbonus, wie von der Regierung zuletzt fixiert, ist ohnehin schon eine Einschränkung der Lohnnebenkostensenkung – und zwar auf die nächsten drei Jahre im Ausmaß von 50% auf neu geschaffene Jobs. „Noch weitere Beschränkungen wären hemmend und sind daher kontraproduktiv“.

Im Übrigen gebe es bereits ein Instrument, das nach den heute vom Kanzler vorgeschlagenen Richtlinien arbeite, nämlich die Eingliederungsbeihilfe für beim AMS gemeldete Arbeitslose. (PWK 130/PM)

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martin Gleitsmann
Telefon: +43 5 90 900 4286
Martin.Gleitsmann@wko.at
Internet: http://wko.at/sp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001