NEOS Wien/Meinl-Reisinger zum Weltfremdenführer-Tag: Wiener über Welterbe abstimmen lassen!

Beate Meinl-Reisinger: „Wenn die Aberkennung des Weltkulturerbe-Status durch die UNESCO droht, ist eine Abstimmung der Bürgerinnen und Bürger notwendig.“

Wien (OTS) - „Am heutigen Welttag der Fremdenführer gibt es Gelegenheit über die Notwendigkeit des UNESCO-Weltkulturerbes der Wiener Innenstadt nachzudenken. Der Umgang mit der Baugeschichte Wiens ist eine kulturpolitische Frage ersten Ranges, die nicht als Nebeneffekt einer kommunalen Entscheidung abgehakt werden kann. Eine breite politische Diskussion über die Parteigrenzen hinweg und vor allem auch unter Berücksichtigung der Bürgerinnen und Bürger ist daher unausweichlich. Eine mögliche Aberkennung wegen des Neubau-Projekts am Heumarkt hätte zu weitreichende Folgen, als das die Stadtregierung alleine darüber bestimmen darf“, betont NEOS Wien Klubobfrau Beate Meinl-Reisinger anlässlich des heutigen Welttag der Fremdenführer. „Wir fordern eine Volksbefragung, eine ehrliche Einbindung der Wienerinnen und Wiener wenn klar ist, dass das Heumarkt-Projekt zur Aberkennung des Welterbestatus führt.“

„NEOS Wien steht dem Projekt grundsätzlich positiv gegenüber. Es schafft für viele Wienerinnen und Wiener einen Mehrwert, da das derzeit recht unansehnliche Areal zwischen Stadtpark und Konzerthaus aufgewertet und der Eislaufverein erhalten wird. Der potenzielle Verlust des Weltkulturerbe-Status kann aber nicht einfach so hingenommen werden. Die Diskussion und Entscheidung über das Projekt müssen deshalb sachlich, offen und vor allem unter Einbindung der Bürgerinnen und Bürger stattfinden. Die Stadt Wien soll den Mut aufwenden, die Wienerinnen und Wiener über die Frage des Weltkulturerbes entscheiden zu lassen“, schließt Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Pressesprecher
+43 664 8491543
Gregor.Plieschnig@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001