„IM ZENTRUM“: Alles Flug und Trug – Die Milliardenjagd im Eurofighter-Krimi

Am 19. Februar um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Der umstrittenste und teuerste Beschaffungsvorgang der Republik, der Eurofighter-Deal, sorgt auch 15 Jahre danach für einen innenpolitischen Knalleffekt: Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat Strafanzeige gegen die Firmen Eurofighter und Airbus eingebracht. Der Vorwurf: vorsätzliche, betrügerische und arglistige Täuschung der Republik. Die Regierung will bis zu 1,1 Milliarden Euro zurückbekommen. Es geht um dubiose Konstrukte mit Briefkastenfirmen, um fragwürdige Gegenfinanzierungen und – Schmiergeld. Was ist dran an den Vorwürfen? Wurde das nicht schon alles vor Jahren vom Rechnungshof und vom parlamentarischen Eurofighter-Untersuchungsausschuss geprüft? Welche Chancen hat die Klage? Ist eine Rückabwicklung des ganzen Kaufs möglich? Wie lange würde so ein Prozess dauern? Wie könnte man die Luftraum-Überwachung ohne Eurofighter sicherstellen? Darüber diskutieren am Sonntag, dem 19. Februar 2017, um 22.00 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Hans Peter Doskozil
Verteidigungsminister, SPÖ

Werner Amon
Generalsekretär ÖVP

Peter Pilz
Vorsitzender des Eurofighter-U-Ausschusses 2007, Die Grünen

Christian Pilnacek
Leiter Sektion Strafrecht, Justizministerium

Bettina Knötzl
Rechtsanwältin, Transparency International

„IM ZENTRUM“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0016