ORF-Premiere für Richard Linklaters Meisterwerk „Boyhood“

Am 19. Februar nach den Höhepunkten der Berlinale in ORF 2

Wien (OTS) - 2015 Oscar-gekrönt und zweifach mit dem Golden Globe ausgezeichnet, 2014 Gewinner des Silbernen Bären für die beste Regie:
Mit „Boyhood“ erwartet das Publikum von ORF 2 am Sonntag, dem 19. Februar 2017, um 23.15 Uhr die ORF-Premiere von Richard Linklaters Meisterwerk. Über mehr als zwölf Jahre hinweg versammelte er sein grandioses Schauspieler-Ensemble, um Kindheit und Jugend eines heranwachsenden Buben zu verfilmen. Vor der Kamera standen u. a. Ellar Coltrane, Patricia Arquette, Ethan Hawke und Linklaters Tochter Lorelai. Zuvor zeigt um 23.05 Uhr die von der ORF-TV-Kultur produzierte Sondersendung „Die Bären sind los“ die Preisverleihung und Höhepunkte der 67. Berlinale: Die ORF-Filmexperten Christian Konrad und Martina Rényi stellen die Siegerinnen und Sieger sowie die interessantesten Filme des Festivals vor, präsentieren die besten Künstlerinterviews und die glanzvollsten Momente. Spannend wird es für Josef Hader, dessen vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierte Tragikomödie „Wilde Maus“ ins Rennen um den Goldenen Bären geht.

„Die Bären sind los – Preisverleihung und Höhepunkte der 67. Berlinale“ (Sonntag, 19. Februar, 23.05 Uhr, ORF 2)

Christian Konrad und Martina Rényi berichten für den ORF von der 67. Berlinale: In der Sondersendung stellen sie Sieger und Siegerinnen sowie die interessantesten Filme des Festivals vor, zeigen die spannendsten Interviews und die glanzvollsten Momente. 18 Filme gehen dieses Jahr in den Wettbewerb um den begehrten Goldenen und einen der Silbernen Bären. Darunter auch der österreichische Beitrag „Wilde Maus“ – das Regiedebüt von Josef Hader. Und auch sonst setzt Österreich wieder ein deutliches Zeichen auf der Berlinale: Der Dokumentarfilm „Untitled“, den Monika Willi nach dem Tod von Michael Glawogger fertig gestellt hat, feiert ebenso seine Weltpremiere in Berlin wie das Kinodebüt des Salzburger Drehbuchautors und Regisseurs Adrian Goiginger, „Die beste aller Welten“. Für ein Staraufgebot auf dem roten Teppich werden unter anderen Penélope Cruz, Catherine Deneuve, Hugh Jackman, Richard Gere und Robert Pattinson sorgen.

ORF-Premiere: „Boyhood“ (Sonntag, 19. Februar, 23.15 Uhr, ORF 2)

Der sechsjährige Mason (Ellar Coltrane) lebt mit seiner kleinen Schwester Samantha (Lorelei Linklater) und seiner alleinerziehenden Mutter Olivia (Patricia Arquette) in Texas. Diese will sich beruflich wie finanziell verbessern und beginnt ein Studium. Um dies zu ermöglichen, zieht sie samt den Kids zu ihrer Mutter. Masons Vater (Ethan Hawke) träumt hingegen von einer Karriere als Musiker. Zunächst lebt er in Alaska, zieht aber dann doch in die Nähe seiner Kinder, um diese regelmäßiger zu sehen. Von der Einschulung bis zum College erwartet Mason eine ereignisreiche Kindheit.

Der ORF mit vier Weltpremieren und vier weiteren Filmen bei der Berlinale

Jedes Jahr präsentiert die Berlinale rund 400 Filme aller Genres, Längen und Formate. Neben Josef Haders Regiedebüt „Wilde Maus“ sind außerhalb des Wettbewerbs auch drei weitere im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens vom ORF kofinanzierte Weltpremieren im Festivalprogramm vertreten: „Vorstadtmann“ Philipp Hochmair ist an der Seite von Birgit Minichmayr in Greg Zglinskis außergewöhnlichem Beziehungsdrama „Tiere“ zu sehen (Sektion: Forum). Adrian Goiginger beleuchtet im gleichnamigen Drama „Die beste aller Welten“ und erzählt gemeinsam mit Verena Altenberger und Jeremy Miliker von einer schwierigen Kindheit (Sektion: Perspektive Deutsches Kino). Ebenfalls bei der Berlinale präsentiert wird Michael Glawoggers letzter und von Cutterin Monika Willi vollendeter Dokumentarfilm „Untitled“ (Sektion:
Panorama Dokumente). Zu sehen sind außerdem „Die Blumen von gestern“, „Die Mitte der Welt“, „Nebel im August“ (jeweils Sektion: Lola at Berlinale) und „Siebzehn“ (Sektion: Gast der Perspektive Deutsches Kino).

„Alles Berlinale“ in den ORF-Radios, auf 3sat und online

Ö1 berichtet von der Berlinale in den „Journalen“ – im Mittags- bzw. Abendjournal (12.00 bzw. 18.00 Uhr) sowie im „Kulturjournal“ (17.09 Uhr). Hitradio Ö3 präsentiert die Highlights und Preisträger der Berlinale in den Ö3-Nachrichten und -Journalen. Für FM4 meldet sich Reporterin Maria Motter aus Berlin und berichtet regelmäßig – on air und online auf fm4.ORF.at – während des Festivals. Zum Abschluss zieht „Kulturzeit extra“ am Sonntag, 19. Februar, um 21.45 Uhr Bilanz.

Im Rahmen der aktuellen Kulturberichterstattung wird über die Berlinale sowohl im ORF.at-Netzwerk als auch im ORF TELETEXT umfassend informiert. Weiters werden zahlreiche Sendungen des ORF-TV-Programms in der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Live-Stream und als Video-on-Demand bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0011