Blümel: Rechnungshof offenbart völliges Desaster bei der Wiener Mindestsicherung

Befürchtungen werden sogar übertroffen - Verschwendung, unkontrollierte Vergabe und falsche Anreize werden bestätigt – Wie lange will Rot-Grün hier noch zusehen?

Wien (OTS) - „Der Rechnungshof offenbart das völlige Desaster bei der Wiener Mindestsicherung. Unsere Befürchtungen werden angesichts dieser erschreckenden Fakten sogar noch übertroffen. Die Verschwendung, die unkontrollierte Vergabe und die völlig falschen Anreize werden damit ganz eindeutig bestätigt. Rot-Grün fährt Wien mit dieser verantwortungslosen Politik ungebremst gegen die Wand “, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel zum aktuellen Bericht auf krone.at.

Explodierende Kosten auf 1,6 Milliarden Euro bis 2021, verschollene bzw. nicht geprüfte Akten und Kinder, die einfach nicht auffindbar sind, zeigen ein Sittenbild der rot-grünen Politik. Erschreckend sei auch die Tatsache, dass die stark steigenden Gesundheitskosten durch die im Wiener Sozialsystem mitversicherten Personen alle Steuerzahler in ganz Österreich treffen werden. „Rot-Grün zieht damit das ganze Land nach unten“, so Blümel weiter.

„Durch diese Politik wird unser Sozialstaat ruiniert, der Schuldenstand der Stadt auf dem Rücken der Wienerinnen und Wiener noch weiter in die Höhe getrieben und der Status von Wien als Magnet für all jene, die möglichst viel bekommen aber möglichst wenig tun wollen, gefestigt. Wie lange will Rot-Grün hier noch tatenlos zusehen?“, so Blümel abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002