„Abstoßungsreaktionen“: Das Münchhausen-by-proxy-Syndrom beim „Bergdoktor“

Vorläufig letzte neue Folge der ORF/ZDF-Erfolgsserie am 15. Februar in ORF 2, „heute leben“ bespricht tags darauf den aktuellen Fall

Wien (OTS) - Frank Dittmer, Direktor des Tiroler Heimatmuseums, ist seit einiger Zeit gesundheitlich angeschlagen und ständig erkältet. Seine Frau, eine resolute Krankenschwester, drängt ihn, zum Arzt zu gehen. Doch was „Der Bergdoktor“ am Mittwoch, dem 15. Februar 2017, um 20.15 Uhr in ORF 2 in der vorläufig letzten neuen Folge der ORF/ZDF-Erfolgsserie herausfindet, kann er selbst kaum glauben – wird sein Patient von seiner eigenen Frau in kleinen Dosen vergiftet? Die seltene psychische Erkrankung, das sogenannte „Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom“, ist daher am Donnerstag, dem 16. Februar, um 17.30 Uhr in ORF 2 auch Thema in „heute leben“: Dr. Sigrun Roßmanith, Fachärztin für Psychiatrie, psychotherapeutische Medizin und Neurologie sowie gerichtlich beeidete Sachverständige, ist Gast im Studio und bespricht den aktuellen „Bergdoktor“-Fall.

Mehr zum Inhalt der vorläufig letzten Folge „Der Bergdoktor:
Abstoßungsreaktionen“ (Mittwoch, 15. Februar, 20.15 Uhr, ORF 2)

Frank Dittmer (Stephan Grossmann) ist in jüngster Zeit oft krank. Seine Frau Emma (Marlene Morreis), selbst Krankenschwester, besteht in ihrer resoluten Art darauf, dass Dr. Martin Gruber (Hans Sigl) diverse Untersuchungen bei ihrem Mann durchführt. Dieser findet anhand der Blutwerte schnell heraus, dass Franks schlechter Zustand nur die Nebenwirkung von einem regelmäßig zugeführten Schmerzmittel sein kann. Doch der Patient bestreitet die Einnahme. Der Verdacht kommt auf, dass Emma ihrem Mann das Mittel heimlich verabreicht haben könnte. Leidet sie am Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom, will sie damit Aufmerksamkeit auf sich lenken? Oder war es doch Frank selbst? Martin bleibt nicht viel Zeit, denn durch jede weitere Tablette drohen Franks Organe zu versagen.

„Der Bergdoktor“ ist eine Produktion der ndF: neue deutsche Filmgesellschaft mbH im Auftrag von ZDF und ORF.

„Der Bergdoktor“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003