Reimon: Steuersumpf inmitten der EU aufgetaucht

EU-Kommission fördert Steuerdumping in Freihandelszone Madeira

Straßburg (OTS) - Die EU-Kommission genehmigt seit Jahrzehnten Steuerdumping in der Freihandelszone Madeira, die ein Steuersumpf für Großkonzerne und Superreiche ist. Laut europäischen Medien genießen dort Konzerne wie Chevron, Pepsi und der russische Aluminiumgigant Rusal extreme Steuervorteile - dank der Unterstützung der Kommission völlig unbehelligt.

Michel Reimon, Mitglied im PANA-Untersuchungsausschuss, sagt: „Die Kommission hat über 30 Jahre hinweg der Freihandelszone Madeira einen Freibrief für Steuerdumping gegeben. Junckers Kommission hat erst 2015 die Genehmigung für Madeira bis in das Jahr 2027 verlängert. Die Beteuerungen der Kommission, konsequent gegen Steuervermeidung vorgehen zu wollen, sind völlig unglaubwürdig, wenn sie gleichzeitig jahrzehntelang mitten in Europa steuerfreie Zonen errichtet. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager muss eine sofortige Untersuchung gegen diesen Steuersumpf einleiten und ihn trockenlegen. "

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Inge Chen
Pressesprecherin Michel Reimon, MEP
T +32 (2) 28 38681
M +32 (0)484 912134
GRUENE.AT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003