Stöger: Bankomatgebühren und teure Kontopakete inakzeptabel

Sozialminister will Regulierung der Vorleistungen diskutieren

Wien (OTS/BMASK) - Es kann nicht sein, dass die österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten doppelt bestraft werden“, betont Sozialminister Stöger angesichts der anhaltenden Diskussion um Bankomatgebühren. Zwischen Jahresbeginn 2015 und Mai 2016 sind die durchschnittlichen Kontokosten in Österreich um ein Viertel gestiegen. „Bankomatgebühren und teure Kontopakete sind für mich nicht akzeptabel“, so Stöger, der die Stellungnahme der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in der eine Regulierung der so genannten Vorleistungen angeregt wird, diskutieren will.****

    Im Bericht der BWB wird auf ein Modell verwiesen, das bereits im Bereich der Telekommunikation angewendet wird. Durch die Regulierung der Vorleistungen (Gebühren zwischen den Banken, Kartennetzwerken, Drittanbietern) soll dabei der wirtschaftliche Druck zu Bankomatgebühren aufgehoben werden. „Wir werden das mit dem Finanzministerium diskutieren und die Umsetzungsmöglichkeiten prüfen. Sollte dieses Modell nicht ausreichen, um Bankomatgebühren in Österreich zu verhindern, werde ich mich weiterhin für ein gesetzliches Verbot einsetzen“, so Stöger abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Christoph Ertl
Pressesprecher von Sozialminister Alois Stöger
+ 43 (0) 1 711 00 862294
christoph.ertl@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at
facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001