Weninger: SPÖ will Rückkehr des Schaffners

NÖ-Öffis müssen preiswert und attraktiv werden

Mödling, (OTS) - „Es kommt mir vor, als wäre die Geschäftsführung des Verkehrsverbundes Ostregion (VOR) ein bisschen weit weg von ihrer Kundschaft“, kritisiert SPÖ-Nationalrat Hannes Weninger die Umsetzung der Tarifreform in der Ostregion. „Teurere Tickets und weniger Service stoßen treue Bus- und Bahnfahrer in Niederösterreich vor den Kopf. Das ist kein Beitrag zum Umstieg auf Öffis“, ist Weninger entrüstet.

„Dass nach der teilweise unzumutbaren Tariferhöhung nun auch noch die Ticketentwerter abgeschaltet wurden, bringt das Fass zum Überlaufen. Infolge dieses Schildbürgerstreiches müssen Besitzer von Streifenkarten an der Kernzonengrenze aussteigen, um ihr Ticket zu entwerten“, so Weninger, der vermutet, dass man dadurch Nutzer von Seniorenfahrscheinen und der 8-Tage-Klimakarte zum Umstieg auf teurere Tickets zwingen möchte.

Statt einer vor allem für ältere Menschen komplizierten Handy-App und vielleicht neuen Entwertern fordert Weninger jetzt die Rückkehr des guten alten Schaffners. „Mit einem Schaffner würde das Kundenservice, das Sicherheitsgefühl und die Sauberkeit in den Öffis wieder steigen“, ist Weninger überzeugt. Für den SPÖ-Mandatar aus Mödling müssen Öffis preiswert und attraktiv gemacht werden.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Cornelia Rausch
+43223622423
cornelia.rausch@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001