Neues Volksblatt: "Abschreckung" (von Heinz Wernitznig)

Ausgabe vom 14. Februar 2017

Linz (OTS) - An die 40.000 Fahrgäste frequentieren täglich den Linzer Hauptbahnhof, darunter viele Schüler und Jugendliche. Immer wieder machen einige von Ihnen unliebsame Bekanntschaft mit Obdachlosen, aggressiven Bettlern und jungen Asylwerbern. Dazu kommen ethnische Konflikte, die viele Menschen in Angst versetzen. So löste erst am Wochenende ein Streit zwischen Afghanen und Irakern einen Großeinsatz der Polizei aus.
Trotz der nebenan befindlichen Polizeidienststelle und den Security-Mitarbeitern der ÖBB kam der Bahnhof bis dato nicht aus den negativen Schlagzeilen. Doch damit sollte es schon heute Schluss sein, denn die verstärkte Polizeipräsenz wird die Krawallbrüder abschrecken. Weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit wie etwa ein nächtliches Alhoholverbot müssen jetzt ausführlich diskutiert und gegebenenfalls beschlossen werden.
Ein Problem, das nicht nur den Linzer Bahnhof betrifft, lässt sich aber nicht in Oberösterreich lösen: Die Abschiebung von etlichen straffällig gewordenen Ausländern scheitert, weil es mit deren Heimatländern keine Rückführungsabkommen gibt. Hier wird Österreich nichts anderes übrig bleiben, als den Druck auf Länder wie Afghanistan und Marokko zu verstärken. Denn nichts frustriert einen Fahnder mehr, als wenn er den gerade dingfest gemachten Delinquenten schon bald wieder bei einer Straftat ertappt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001