Linhart: Grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alpenraum vertiefen

Generalversammlung der EU Alpenraumstrategie in Bayern

Wien/Rottach-Egern (OTS) - "Wir wollen die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alpenraum weiter vertiefen, um gemeinsam die gesamte Region nachhaltig zu stärken", betonte Außenamtsgeneralsekretär Linhart anlässlich der Generalversammlung der EU-Strategie für den Alpenraum (EUSALP) in Rottach-Egern. Mit Bayern führt heuer erstmals eine Region den EUSALP Vorsitz. Im kommenden Jahr wird Tirol diese Aufgabe von Bayern übernehmen. "Das Engagement der Regionen ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg der Strategie. Die Kooperation zwischen Ländern und Regionen setzt außerdem wichtige Impulse in der europäischen Zusammenarbeit", unterstrich Linhart.

Unter dem Motto „EU-Alpenstrategie – gemeinsames Handeln zum Wohle der Region“ will der bayrische Vorsitz grenzüberschreitende Projekte aus den Bereichen Wirtschaft, Infrastruktur und Verkehr, Energie sowie Umwelt- und Ressourcenschutz koordinieren. Beim ersten Jahresforum der EU-Alpenstrategie im November 2017 werden die erarbeiteten Projekte mit Bürgern, Verbänden, Wirtschaft, Kommunen und Institutionen diskutiert.

Als jüngste makroregionale Strategie wurde EUSALP Ende 2015 formal geschaffen. Sie umfasst 7 Länder und 48 Regionen mit circa 80 Millionen Bürgerinnen und Bürgern. Ziel der EUSALP ist die Erweiterung der Zusammenarbeit und Koordination zwischen den Alpenregionen, die gemeinsame geographische und strukturelle Merkmale aufweisen, und die vor ähnlichen Herausforderungen in vielen Bereichen stehen. Österreich nimmt dabei aktiv an vielen Arbeitsgruppen teil und leitet den Vorsitz in den drei Arbeitsgruppen Verkehr, Naturgefahrenmanagement und Erhaltung und Inwertsetzung natürlicher Ressourcen.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
+43(0)501150-3320, F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001