Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

41 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 12. Februar 2017

Wien (OTS) - Bei sechs Verkehrsunfällen kamen in der vergangenen Woche zwei Fußgänger, zwei Mitfahrer in einem Pkw, zwei Pkw-Lenker und ein Lenker eines Klein-Lkws ums Leben. Am Samstag kam im Bezirk Lienz ein 21-jähriger Pkw-Lenker, aufgrund nichtangepasster Geschwindigkeit und Sommerreifen, auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn, in den Gegenverkehr und prallte frontal in einen entgegenkommenden Pkw. Durch den Anprall wurde sein 22-jähriger Beifahrer derart schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die weiteren Beteiligten wurden mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am Wochenende, zu Semesterferienbeginn im Burgenland, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg und zu Ferienende in Niederösterreich und Wien, zwischen Freitag und Sonntag, verunglückten drei Verkehrsteilnehmer tödlich.

Drei Menschen kamen in der Vorwoche auf Bundesstraßen, zwei auf einer Landesstraße und jeweils einer auf einer Autobahn und einer Gemeindestraße ums Leben. Je zwei Verkehrstote gab es in Niederösterreich und Oberösterreich und je einen in Salzburg, Steiermark und Tirol.

Vermutliche Unfallursachen waren in zwei Fällen nichtangepasste Geschwindigkeit und in je einem Fall Alkohol, ein Fehlverhalten des Fußgängers, Unachtsamkeit/Ablenkung und eine Vorrangverletzung. Drei Unfälle waren Alleinunfälle, drei Pkw-Insassen waren nicht angegurtet und zwei Verkehrstote waren ausländische Staatsbürger.

Vom 1. Jänner bis 12. Februar 2017 gab es im österreichischen Straßennetz 41 Verkehrstote (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 35 und 2015 42.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner, BA
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001