NEOS zu Kaske: Arbeiterkammer zerstört erfolgreich Arbeitsplätze mit Blockadehaltung zu Arbeitszeitflexibilisierung

Gerald Loacker: „Es gibt genügend Beispiele, in denen eine unbürokratische Flexibilisierung den Bedürfnissen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entspricht“

Wien (OTS) - Verärgert zeigt sich NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker über die Aussagen von Arbeiterkammer-Präsident Rudi Kaske im Ö1-Morgenjournal: „Der Kämmerer führt wieder einmal deutlich vor Augen, weshalb die AK keine ernstzunehmende Vertretung ihrer Mitglieder mehr ist. Statt Herausforderungen der Zukunft anzugehen und längst überfällige Reformen umzusetzen, wird mit Argumenten aus den 70er Jahren weiter betoniert. Mit seiner Blockade gegen Arbeitszeitflexibilisierung nimmt Kaske den schleichenden Verlust von österreichischen Arbeitsplätzen in Kauf.“ Für Loacker ist klar, dass Kaske den Blick auf die Realität völlig verloren hat: „Wer glaubt, dass die Arbeitszeitflexibilisierung schon umgesetzt wäre, kennt die bürokratischen Hürden nicht, die jedem kleinen bisschen Mehr an Flexibilität im Weg stehen.“

Konkrete Beispiele

Loacker ist davon überzeugt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von mehr Arbeitszeitflexibilisierung profitieren und führt konkrete Beispiele an: „Ein Vater möchte am Donnerstag noch ein paar Stunden dranhängen, damit er am Freitag mehr Zeit für seine Kinder hat. Eine Forscherin will noch schnell eine Versuchsreihe abschließen, bevor sie nach Hause geht, weil sie sonst am nächsten Tag wieder von vorne beginnen müsste. Die IT-Fachfrau, die gerade dabei ist, ein Problem zu lösen und nicht kurz vor der Lösung aufhören möchte.“

Wenn die Wirtschaftskammer keine drei Beispiele zusammenbekommt, in denen Arbeitszeitflexibilisierung notwendig ist, dann belege dies nur eines: die völlige Abgehobenheit des Kammersystems. „Ein System, das weder Arbeitnehmer- noch Unternehmer-Interessen vertritt, dient nur noch sich selbst und dem eigenen Machterhalt“, schließt Loacker und bricht abermals eine Lanze für die Abschaffung der Kammerzwangsmitgliedschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001