PVÖ-Edlinger: Auch jüngster Sozialbericht bestätigt Notwendigkeit eines gerechteren Steuersystems

Vermögen in Österreich extrem ungleich verteilt und steuerlich besonders verschont

Wien (OTS) - „Auch der jüngste Sozialbericht bestätigt einmal mehr die extrem ungerechte Verteilung des Vermögens in Österreich. Wenn ein Prozent der Bevölkerung 34 Prozent des gesamten Vermögens besitzt, dann ist das eine gewaltige Schieflage. An einer umfassenden, gerechten Besteuerung von Vermögen und Schenkungen führt kein Weg vorbei, wenn dauerhaft der soziale Frieden gewahrt werden soll“, erklärte der Vizepräsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ) und Landespräsident des PVÖ Wien, Bundesminister a. D. Rudolf Edlinger.

„Österreich liegt bei der Besteuerung von Vermögen innerhalb der EU und der OECD am unteren Ende der Skala. Die Einnahmen daraus für den Staat und damit das Budget betragen nur einen Bruchteil im Vergleich mit nahezu allen anderen Ländern“, so Edlinger weiter. „So stammen nur 1,4 Prozent des Abgabenaufkommens 2014 aus vermögensbezogenen Steuern, im Durchschnitt der EU lag dieser Wert bei sechs, im OECD-Schnitt bei 5,5 Prozent“. Edlinger: „Die Aufgaben des Staates und die Sozialleistungen würden in finanzieller Hinsicht zum überwiegenden Teil von den ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen getragen. Nicht zuletzt sind die relativ hohen Arbeitskosten hierzulande auch auf die äußerst geringfügige Abgabenbelastung von Vermögen zurückzuführen. Mit zusätzlichen Einnahmen aus einer gerechten Vermögensbesteuerung auf der einen, könnten die Arbeitskosten auf der anderen Seite spürbar gesenkt und damit die Wettbewerbsfähigkeit Österreich gesteigert und Arbeitsplätze gesichert bzw. neue geschaffen werden“, betonte Edlinger.

„Der Sozialbericht sollte ein lauter, unüberhörbarer Weckruf für die Politik sein, der sich stets verbreiternden Kluft bei den Vermögen und Einkommen nicht mehr länger tatenlos zuzusehen. Eine gerechte Verteilung des Steuer- und Abgabenaufkommens ist mehr denn je notwendig“, schloss Edlinger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Wien
+43 1 3194012
wien@pvoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001