Neue Verfassung - Fellner: Gemeinsam für Kärnten

Fellner: Einigung ist gemeinsame Lösung dank Bemühungen von LH Kaiser. Lösung ist Signal der Offenheit und Gemeinsamkeit des Landes und entspricht den internationalen Bemühungen Kärntens.

Klagenfurt (OTS) - „Mit der Einigung in der Frage der Verankerung der slowenischen Volksgruppe in der neuen Verfassung haben die Koalitionspartner gezeigt, dass sie gemeinsam für Kärnten arbeiten und Lösungen finden wollen“, zeigt sich auch SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner erfreut und erleichtert, dass die Diskussion um diese eine Formulierung beendet ist.

Wichtig sei, dass Kärnten aus den negativen Schlagzeilen wieder herausgekommen sei und letztlich gezeigt habe, dass Lösungen gefunden werden, wenn man das Gemeinsame vor das Trennende stellt. Die Kärntner Zukunftskoalition sei damit ihrem Wahlspruch aus dem Regierungsprogramm „Gemeinsam für Kärnten - Skupno za Koroško“ treu geblieben, so Fellner, der auch darauf hinweist, dass damit den internationalen Bemühungen Kärntners durch ein klares Signal der Offenheit und der Gemeinsamkeit entsprochen wurde.

Die Demokratiereform samt Proporzabschaffung könne nun wie geplant umgesetzt werden. Die neue Landesverfassung sollte noch im ersten Halbjahr 2017 im Kärntner Landtag beschlossen werden, so Fellner.

Die gemeinsame Lösung sei das Verdienst aller Beteiligten. Es habe sich ein weiteres Mal gezeigt, dass mit Besonnenheit, Umsicht und dem Willen, verbindend zu wirken, eine Lösung zu finden sei, betont Fellner.

„Die SPÖ Kärnten mit Peter Kaiser ist die stabile Kraft in Kärnten. Der Landeshauptmann ist das verbindende Element, er führt zusammen was andere trennen wollen, ihm liegen das Land und die Menschen besonders am Herzen“, so Fellner abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten, Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001